POL-KS: Drei Verletzte bei Unfall zwischen Transporter und Straßenbahn: 120.000 Euro Schaden

Baunatal/ Kassel-Oberzwehren:

Bei einem Verkehrsunfall zwischen einem VW Transporter und einer Straßenbahn, der sich am heutigen Donnerstagmorgen zwischen Baunatal und Kassel-Oberzwehren ereignete, erlitten der 40-jährige VW-Fahrer und der 39-jährige Straßenbahnfahrer aus Kassel schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Beide brachte ein Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus. Der 22-jährige Beifahrer in dem Transporter aus dem Main-Spessart-Kreis (Bayern) wurde leicht verletzt. Den entstandenen Gesamtsachschaden beziffern die aufnehmenden Polizisten auf rund 120.000 Euro.

Wie die an der Unfallstelle eingesetzte Streife des Polizeireviers Süd-West berichtet, hatte sich der Unfall gegen 08:30 Uhr ereignet. Der 40-Jährige aus dem Main-Spessart-Kreis war mit seinem VW auf der L 3311 in Richtung L 3219 (Altenbaunaer Straße) unterwegs und an dem dortigen Bahnübergang mit der Straßenbahn kollidiert, die in Richtung Oberzwehren fuhr. Zudem wurde ein auf der Altenbaunaer Straße in Richtung Kassel fahrender Citroen von Teilen getroffen, die nach dem Zusammenstoß aus dem Transporter auf die Fahrbahn geschleudert waren. Die 35-jährige Fahrerin des Wagens aus Baunatal erlitt hierbei einen Schock. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der 40-jährige Fahrer des VW offenbar das rote Lichtzeichen an dem Bahnübergang missachtet. Der Transporter war nicht mehr fahrbereit und musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Den Sachschaden beziffern die Polizisten auf rund 20.000 Euro, während sich die Schäden an der Straßenbahn auf etwa 100.000 Euro belaufen. An dem Citroen entstand ein Schaden von etwa 300 Euro. Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang führen die Beamten der Regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei.

Rückfragen bitte an:

Ulrike Schaake
Pressesprecherin
Tel.: 0561 – 910 1021

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de