KS: Beginn der dunklen Jahreszeit: Wohnungseinbrüche in Kassel und Vellmar; Polizei sucht Zeugen und gibt Tipps

Kassel/ Vellmar:

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigt auch wieder die Einbruchsgefahr. Viele Einbrüche werden unverändert in den Herbst- und Wintermonaten begangen. Entgegen landläufiger Meinung erfolgen die Einbrüche häufig zur Tageszeit, wenn die Bewohner nicht zu Hause sind, oder aber auch am frühen Abend. Hierbei kommt den Tätern die nun wieder früher eintretende Dunkelheit entgegen, um in Wohnhäuser und Wohnungen einzusteigen. Auch die zuständigen Ermittler des Einbruchskommissariats 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei verzeichnen jüngst Taten, bei denen offenbar professionell agierende Täter unterwegs sind und die dunkle Jahreszeit für ihre Zwecke nutzen. So auch am gestrigen Donnerstag, an dem bislang unbekannte Einbrecher am Abend in zwei Häuser in Vellmar und im Stadtteil Wolfsanger/ Hasenhecke eingebrochen waren.

Ermittlungen: Überwachungskameras nicht selten Schüssel zum Erfolg

Wie die Ermittler berichten, handelt es sich häufig um professionell agierende Tätergruppen. Immer mehr Häuser und Wohnungen verfügen heutzutage über private Überwachungskameras, deren Aufzeichnungen für die Ermittlungen nach einem Einbruch eine wichtige Rolle spielen und zur Identifizierung der Einbrecher führen können. Oftmals nähern sich die Täter über Gärten und Nachbargrundstücke an die Einbruchsobjekte an, weshalb auch diese Aufnahmen für die Ermittlungen äußerst wertvolle Hinweise liefern können. Wichtig ist mit Blick auf die beginnende dunkle Jahreszeit, dass regelmäßig die Kamera auf die Funktionstüchtigkeit und die Aufzeichnungen auf „fremde“ Bewegungen hin überprüft werden.

Zwei Einbrüche am gestrigen Donnerstagabend

In Vellmar waren die unbekannten Täter während der Abwesenheit der Bewohner in der Zeit zwischen 18:00 Uhr und 19:30 Uhr eingestiegen. Sie hatten sich aus unbekannter Richtung dem Einfamilienhaus in der Hans-Neusel-Straße, Ecke Anna-Seghers-Straße, angenähert und mit unbekanntem Werkzeug die Terrassentür gewaltsam aufgebrochen. Im Haus durchsuchten sie sämtliche Räume, entwendeten Bargeld und flüchteten letztlich in unbekannte Richtung.

Der Tatzeitraum des Einbruchs in Kassel, in der Straße „Dessenborn“, nahe des Vogelherdwegs, lässt sich nach derzeitigem Erkenntnisstand auf die Zeit zwischen 18:30 Uhr und 22:15 Uhr eingrenzen. Auch hier hatten sich die Täter über eine aufgebrochene Terrassentür Zutritt zu dem Haus verschafft. Auf ihrem Beutezug durchsuchten die Einbrecher sämtliche Räume. Ob etwas gestohlen wurde, ist bislang noch ungeklärt.

Die Ermittler des K 21/22 suchen in beiden Fällen nach Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben und Hinweise auf die bislang unbekannten Täter geben können. Hinweisgeber werden gebeten, sich unter Tel.: 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Empfehlungen und Tipps der Polizei zum Einbruchschutz

– Wenn Sie Ihr Haus verlassen- auch nur für kurze Zeit- schließen
Sie unbedingt Ihre Haustür ab.
– Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren.
Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster.
– Täuschen Sie Anwesenheit vor, z.B. durch Licht oder
TV-Simulatoren.
– Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher
finden jedes Versteck.
– Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem
Nachbargrundstück.
– Informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen sofort die
Polizei.
– Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit in sozialen
Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter.
Rückfragen bitte an:

Ulrike Schaake
Pressesprecherin
Tel.: 0561 – 910 1021

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0