GI: Wohnungsdurchsuchungen wegen gefälschter Impfpässe

„Guten Tag, hier ist die Polizei. Wir ermitteln wegen gefälschter Impfausweise gegen Sie und haben einen Durchsuchungsbeschluss für Ihre Wohnung. Ich belehre Sie nun noch über Ihre Rechte“. In dieser Art begrüßten Kriminalbeamtinnen und Kriminalbeamte der Wetterau und Gießen in den vergangenen Wochen 23 Personen aus Pohlheim, Gießen, Allendorf/ Lumda, Grünberg, Lollar, Lich, Staufenberg und Reiskirchen, bevor sie deren Wohnungen mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei nach gefälschten Impfnachweisen durchsuchten.

Die bisherige Bilanz: Etliche sichergestellte technische Geräte wie Handys, Laptops und Tablets, die in den nächsten Wochen und Monaten ausgewertet werden. Gesucht werden dabei Beweismittel wie beispielsweise elektronische Impfzertifikate, die die Tatverdächtigen in Folge eines gefälschten Impfpasses erhielten. Zur Bilanz hinzu kommen elf sichergestellte Impfpässe. Einige Tatverdächtige gaben an, die Fälschungen bereits entsorgt zu haben. Ein junger Mann konnte seinen Impfpass nicht aushändigen, da sich dieser gerade „beim Fälscher zum Boostern“ befand.

Ermittelt wird wegen des Verdachts der Urkundenfälschung sowie wegen des Ausstellens und Gebrauchs von falschen Gesundheitszeugnissen. Hinweise auf die Nutzer gefälschter Impfpässe erhält die Polizei meistens von Apothekerinnen und Apothekern, die beim Erstellen der elektronischen Impfzertifikate auf Fälschungsmerkmale in den Impfpässen achten.

Nicht zu unterschätzen sind dabei die Folgen solcher Ermittlungen: Fremde Personen, die den eigenen Besitz durchsuchen und der Verzicht auf die sichergestellten Geräte sind dabei neben den zu erwartenden Strafen des Strafverfahrens zu nennen. Auch weitreichendere Folgen sind möglich: So verlor eine Person Ende 2021 ihren Ausbildungsplatz in einem handwerklichen Betrieb im Landkreis Marburg-Biedenkopf, nachdem der Arbeitgeber von den Ermittlungen erfahren hatte (Pressemeldung vom 23.12.2021).

Die Staatsanwaltschaft und Polizei werden auch in den folgenden Monaten allen Hinweisen nachgehen, die sich auf das Fälschen von Impfpässen und auf das Nutzen dieser Fälschungen beziehen.

Yasmine Hirsch

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferniestraße 8
35394 Gießen
Telefon: 0641-7006 2040
Fax: 0611-327663040