OH: Erneut Schockanrufer im Landkreis Fulda aktiv

Wie bereits am gestrigen Nachmittag, sind auch aktuell zahlreiche sogenannte „Schockanrufer“ im gesamten Landkreis Fulda sowie Teilen Bad Hersfelds aktiv:

Demnach sei ein naher Angehöriger in einen schweren Unglücksfall verwickelt; um diesen aus behördlichem Gewahrsam auszulösen, sei eine höhere Bargeldsumme erforderlich, welche von einem angeblichen Boten der Polizei abgeholt werden solle.

Aktuell werden offenbar seitens der Täter auch Taxifahrten organisiert, um die oft betagten Opfer an Geldautomaten oder Banken verbringen zu lassen.

In Einzelfällen geben sich die Betrüger auch als Mitarbeiter von EUROPOL aus und verlangen die Auskunft über Vermögenswerte.

Die Polizei warnt:

– Übergeben Sie niemals an Unbekannte Bargeld oder sonstige
Wertgegenstände wie Schmuck und Ähnliches mehr.
– Die Polizei wird Sie niemals telefonisch kontaktieren und um
Übergabe von Bargeld bitten.
– Die Polizei wird Sie niemals telefonisch zum Verwahrort Ihrer
Wertgegenständen befragen.
Bitte informieren Sie auch Angehörige und lebensältere Nachbarn über die aktuell laufenden Betrugsversuche!

Legen Sie bei entsprechenden Anrufen sofort auf und informieren Sie ggf. Ihre Polizei über den Notruf „110“!

Gefertigt: Rehm, PHK. Führungs- und Lagedienst des PP Osthessen

Kontakt:

Polizeipräsidium Osthessen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Severingstraße 1-7, 36041 Fulda

Telefon: 0661 / 105-1099
E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de
(nur Mo. bis. Fr. – tagsüber)

Zentrale Erreichbarkeit:
Telefon: 0661 / 105-0