BPOL-KS: Randalierender Maskenverweigerer geht auf Bundespolizisten los

Fulda – Ein 24-jähriger Maskenverweigerer aus Fulda sorgte gestern Vormittag (28.10.) für Ärger am Bahnhof der Domstadt. In Amtshilfe für die Mitarbeiter der städtischen Ordnungsbehörde kamen Beamte vom Bundespolizeirevier Fulda im Bereich des Busbahnhofes zum Einsatz, nachdem der 24-Jährige das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung und seine Identität verweigerte.

Der Mann verhielt sich extrem aggressiv und uneinsichtig. Bei der Feststellung seiner Personalien ging er schließlich auf die Bundespolizisten los und versuchte die Beamten mit Tritten und Schlägen zu attackieren.

Mit einfacher körperlicher Gewalt konnte der 24-Jährige, der bereits schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten ist, überwältigt und gefesselt werden. Verletzt wurde niemand.

Einhandmesser in der Tasche

Bei seiner folgenden Durchsuchung fanden die Polizisten ein Einhandmesser, welches nach dem Waffengesetz einem Führungsverbot unterliegt. Das Messer stellten die Bundespolizisten sicher. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 24-Jährigen ein Strafverfahren wegen eines „Tätlichen Angriffs auf Vollzugsbeamte“ eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Mann wieder frei. Die weiteren Ermittlungen erfolgen durch die Polizei in Fulda.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 – 1011
Mobil: 0175 9028384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de