Frankfurt-Bundesautobahn: Schwerer Verkehrsunfall – Nachtrag zur Meldung Nr. 0496 + 0497 – Polizei sucht weiteren Unfallbeteiligten

(ne)Zu dem schweren Verkehrsunfall am Sonntagmorgen auf der BAB 3 sind die Ermittlungen der Polizei im vollen Gange. Diese haben nun ergeben, dass zum Unfallzeitpunkt ein weiteres, bislang noch unbekanntes Fahrzeug, in dem Unfallgeschehen involviert war.

Durch den Zusammenstoß des VW Transporters mit dem verunfallten Seat, wurde einer der Helfer auf den rechten Fahrstreifen geschleudert. Hier wurde der Mann dann von einem bislang unbekannten Kleinwagen erfasst, wenige Meter mitgeschleift und letztlich überfahren. Das Fahrzeug hielt kurz danach für einen Moment auf dem Standstreifen an, fuhr dann aber letztlich weiter auf der Fahrspur, die zur BAB 67 führt. Mit schweren Verletzungen kam der Mann in ein Krankenhaus.

Bei dem gesuchten Fahrzeug könnte es sich um einen Kleinwagen, ähnlich eines Smart fortwo, in Rot mit einem schwarzen Dach handeln. Die Polizei geht davon aus, dass der Fahrer/die Fahrerin die Situation bemerkt haben könnte, sich aber dennoch vom Unfallort entfernt hat und ermittelt dahingehend wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung.

Wer kann Hinweise zu dem gesuchten Fahrzeug machen? Gibt es darüber hinaus weitere Zeugen, die sachdienliche Angaben zum gesamten Unfallgeschehen machen können? Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation Frankfurt unter der Rufnummer: 069 – 755 46400.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de