F: 220311 – 0267 Bundesautobahn 661: Stark überhöhte Geschwindigkeit

(fue) Am Donnerstag, den 10. März 2022, gegen 23.30 Uhr, befand sich eine zivile KART-Streife unterwegs am Ratswegkreisel, als sie von der nahe gelegenen BAB 661 ein lautes Motorgeräusch wahrnahm. Die Beamten entschlossen sich daraufhin zu einer Nachschau. Obwohl sie selbst ihr Fahrzeug auf rund 200 km/h beschleunigten, konnten sie den Verursacher der lauten Geräusche, einen Audi R8, nur noch am Horizont erkennen.

Bis zur Anschlussstelle Neu-Isenburg, wo der R8 die Autobahn verließ, konnten sie nicht aufschließen. Wegen des dortigen Verkehrs musste der Audifahrer stark abbremsen. Aber schon an der nächsten Ampel beschleunigte er wieder stark und überholte drei vor ihm befindliche Fahrzeuge verbotswidrig über die Sperrfläche und bog dann nach rechts auf die B459 in Richtung Gravenbruch ab. Mittlerweile waren auch die Offenbacher Kollegen über die riskante Fahrt des Audifahrers informiert und eingebunden. Auch über die B459 war der Audi mit Geschwindigkeiten und Überhohlmanövern um die 200 km/h unterwegs. Erst kurz vor Gravenbruch konnte der Raser gestoppt werden. Auf das Anhaltesignal reagierte er umgehend. Ein Atemalkoholtest und ein Drogentest verliefen bei dem 28-jährigen Fahrer negativ. Bei dem Audi handelte es sich vermutlich um einen nicht als solchen deklarierten Mietwagen. Dieser wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Offenbach beschlagnahmt und abgeschleppt.

Die Frankfurter Polizei sucht nun Zeugen der Hochgeschwindigkeitsfahrt, die hierzu sachdienliche Angaben machen können bzw. selbst gefährdet wurden. Diese werden gebeten, sich mit der Polizeiautobahnstation Frankfurt unter der Telefonnummer 069/755-46400 in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de