Frankfurt – Kalbach-Riedberg: Verkehrsunfall mit schwerverletzter Fußgängerin

(hol) In der Nacht zum Samstag (05.03.22) wurde eine Fußgängerin im Stadtteil Kalbach-Riedberg von einem Auto erfasst und von einem zweiten überfahren. Die Frau kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Gegen 01:15 Uhr überquerte eine 21-Jährige zu Fuß die „Marie-Curie-Straße“, nachdem sie auf dem „Steinweg“ aus Richtung des Wissenschaftsgartens offensichtlich weiter in Richtung „Neumühlenweg“ laufen wollte. In diesem Bereich befindet sich ein Fußgängerüberweg, der mit einer entsprechenden Fußgängerampel versehen ist. Nach derzeitigem Ermittlungsstand nutzte die Fußgängerin diese Ampel nicht. Ein herannahender Autofahrer (61 Jahre alt) übersah vermutlich aufgrund der vorherrschenden Dunkelheit die zu diesem Zeitpunkt auf der Fahrbahn befindliche 21-jährige Frau und es kam zum Zusammenstoß. Die Frau wurde auf das Fahrzeug geladen und prallte dann hinter dem Auto auf der Fahrbahn auf. Ein direkt dahinterfahrender Autofahrer (33 Jahre alt) konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und überfuhr sie im Bereich der Beine. Einem dritten Fahrzeugführer gelang es, rechtzeitig zu bremsen und eine weitere Kollision mit der Schwerverletzten zu verhindern. Die 21-Jährige wurde umgehend mit schweren Verletzungen in ein nahegelgenes Krankenhaus gebracht und notoperiert.

Ein bei dem 61jährigen Fahrer durchgeführter Atemalkoholtest verlief negativ. Ein Drogenschnelltest reagierte jedoch positiv auf THC. In der Folge veranlasste die Polizei eine Blutentnahme bei dem Mann sowie die Sicherstellung seines Führerscheins. Zudem stellten die Einsatzkräfte die beiden Unfallwagen sicher. Darüber hinaus begutachtete ein Unfallsachverständiger die Unfallstelle im Anschluss an die polizeiliche Unfallaufnahme. Die „Marie-Curie-Straße“ blieb bis zum Ende der Maßnahmen voll gesperrt. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de