Frankfurt-Bahnhofsviertel: 20-jährigen Mann mutmaßlich ausgeraubt

(ne) Ein 20 Jahre junger Mann wurde am Montagabend gegen 20:30 Uhr im Kaisersack mutmaßlich Opfer eines Straßenraubes.

Passanten meldeten bei der Rettungsleitstelle einen verletzten Mann auf der Straße. Rettungskräfte brachten den 20-Jährigen mit Verletzungen im Gesicht und im Schockzustand in ein Krankenhaus. Er konnte sich nicht daran erinnern, was zuvor geschehen war. Jedoch stellte er fest, dass ihm sowohl seine Geldbörse, als auch sein Smartphone fehlte. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass der 20-Jährige offensichtlich von ca. vier bis fünf Tätern im Kaisersack angegriffen und zu Boden geschlagen wurde. Diese raubten anschließend mutmaßlich seine Wertsachen und flüchteten.

Nähere Hinweise zu den Tätern liegen derzeit nicht vor. Die Polizei bittet Zeugen, die diese Tat beobachtet haben, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069-755 53111 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009