Frankfurt-Bornheim: Beleidigung und Widerstand nach Zechprellerei

(wie) Eine 45-jährige Frau weigerte sich am Sonntagabend nach vier Gläsern Weißwein und einem Glas Wasser in einem italienischen Restaurant in der Seckbacher Landstraße die Rechnung zu bezahlen und fing letztlich an, das Personal unter anderem als „Arschlöcher“, „Wichser“ und „Blödmänner“ zu beleidigen.

Nachdem die Polizei hinzugerufen wurde, beleidigte die immer mehr in Rage geratene Frau die Beamten ebenfalls und ergänzte ihr Vokabular mit Wörtern wie „Schweine“ und „Hurensöhne“. Das alles wurde mit dem Zeigen des Mittelfingers nochmals untermauert. Für die weiteren Maßnahmen wurde die Frau dann zum Polizeipräsidium verbracht. Auf dem Weg dorthin trat und schlug die 45-Jährige um sich. Selbst der Arzt im Polizeigewahrsam geriet während der angeordneten Blutentnahme in den Fokus der Frau. Neben den bekannten Beleidigungen mutmaßte die Frau gegenüber dem Mediziner, dass er „bekloppt“ sei. Nach Abschluss aller Maßnahmen wurde die 45-Jährige entlassen.

Gegen sie läuft nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Betrugs, der Beleidigung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009