Frankfurt-Bahnhofsviertel: Videoüberwachung führt zur Festnahme eines Drogendealers

(wie) Gestern, am 4. Oktober 2020, führte eine Videoüberwachung gepaart mit sehr guter Aufmerksamkeit zu der Festnahme eines vermeintlichen Drogendealers auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs.

Ein wachsamer Polizeibeamter in der Leitstelle des Polizeipräsidiums beobachtete „live“ gegen 12:15 Uhr über eine Videoüberwachungsanlage im Bahnhofsviertel einen augenscheinlichen Drogenhandel zwischen zwei männlichen Personen, der auf dem Bahnhofsvorplatz stattfand. Der Polizeibeamte leitete umgehend eine Fahndung ein, in deren Verlauf ein 47-jähriger Tatverdächtiger festgenommen wurde. Tatsächlich hatte der vermeintliche Dealer 22 Tabletten opiumbasierter und verschreibungspflichtiger Schmerzmittel (Subutex und Soboxone) bei sich. Die festnehmenden Polizeibeamten stellten die Schmerzmittel sicher und fanden obendrein noch einen Schließfachschlüssel. Bei der daraufhin angeordneten Durchsuchung des entsprechenden Schließfachs konnten nochmals 134 Tabletten Subutex und 18 Tabletten Methadon sichergestellt werden.

Gegen den 47-jährigen Wohnsitzlosen läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009