Frankfurt-Nieder-Erlenbach: Schüsse mit Schreckschusswaffe bei Streit wegen Ruhestörung

(ne)Am späten Abend, gegen 23:30 Uhr, des vergangenen Freitages endete ein Streit in der Kurmarkstraße mit dem Einsatz einer Schreckschusswaffe. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Zuvor hatte eine Vierergruppe junger Männer, die in einem Auto unterwegs war, zwei 16-jährige Mädchen in der Nähe eines Supermarktes angesprochen. Ein Anwohner fühlte sich durch das zunehmend lauter werdende Gespräch gestört und mahnte alle Beteiligten zur Ruhe. Es kam zu Handgreiflichkeiten zwischen einem der Männer und dem Anwohner (31 Jahre). Im Zuge dessen holte der Unbekannte eine Schreckschusswaffe aus dem Auto und schoss in Richtung des 31-Jährigen. Dieser erlitt oberflächliche Verletzungen am Oberkörper. Auf die Auseinandersetzung aufmerksam geworden, kamen weitere Zeugen hinzu. Einer dieser Zeugen, ein 19-jähriger Mann, wollte regulierend eingreifen, woraufhin ihm der Unbekannte durch einen Schuss leicht im Gesicht verletzte. Am Ende fuhr die Vierergruppe mit dem Auto davon. Dabei soll es sich um einen Oldtimer mit Friedberger Kennzeichen handeln. Die beiden Verletzten kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zum Tatablauf und zu den vier Unbekannten dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009