Frankfurt-Nordend: Trickdiebstahl schlägt fehl

(dr) Am Sonntag, den 14.06.2020, zwischen 12:00 und 13:00 Uhr, versuchte eine bislang unbekannte Trickdiebin in einer Wohnung in der Friedberger Landstraße an die Wertsachen eines 85 Jahre alten Mannes zu gelangen. Der Diebstahl schlug jedoch fehl, als sich der Mann zur Wehr setzte.

Zunächst klingelte es im genannten Zeitraum an der Wohnungstür des Seniors. Als der Mann die Tür öffnete, überrumpelte ihn eine unbekannte Frau und stürmte in dessen Wohnung. Diese hatte es offenbar sehr eilig. So gab sie denn vor, dringend auf Toilette zu müssen, welche sie auch sofort eigenständig aufsuchte. Nach kurzem Aufenthalt in der Toilette bat sie den 85-Jährigen um ein Glas Wasser sowie um Bargeld. Während der Senior in der Küche ein Glas Wasser holte, öffnete und durchsuchte die Frau das Mobiliar in Wohnzimmer und Flur nach Wertsachen. Als der Senior bemerkte, dass der „ungebetene Gast“ eine Goldkette, die zuvor noch in einer Schatulle gelegen hatte, in den Händen hielt, versuchte er die Frau aus der Wohnung zu bekommen. Diese warf daraufhin die Kette auf den Boden. Bei dem Versuch, die Polizei zu verständigen, kam es schließlich zu einem Gerangel. Die Frau versuchte dem Senior noch dessen Mobiltelefon zu entreißen, was ihr aber nicht gelang. Der Mann wurde bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Ohne Beute verließ die Frau die Wohnung, zog dabei noch ihr T-Shirt hoch und entblößte sich vor dem Senior und rannte schließlich aus dem Mehrfamilienhaus.

Personenbeschreibung: Weiblich, circa 30 – 45 Jahre alt, circa 165 – 170 cm groß, schlanke Statur, glatte dunkelblonde Haare (nach hinten gekämmt), Tattoos in Form von Schriftzügen an beiden Ober- und Unterarmen, osteuropäische Erscheinung, sprach gebrochen Deutsch mit ausländischem Akzent, bekleidet mit gelben T-Shirt mit Muster, dunkler enger Stoffhose und blauen Turnschuhen.

Hinweis der Polizei: Lassen Sie keine fremden Personen in Ihr Haus und in Ihre Wohnung. Die Unbekannten versuchen Ihre Gutmütigkeit auszunutzen und täuschen vor, in einer „zeitweiligen Notsituation“ zu sein. Ziel ist es jedoch, Sie dazu zu bewegen, Ihre Tür zu öffnen, um Sie in einem Gespräch abzulenken und an Ihre Wertsachen wie Schmuck oder Bargeld zu gelangen. Wenn Sie die Personen nicht kennen, halten Sie die Türen auf jeden Fall geschlossen und verständigen Sie im Zweifelsfall die Polizei.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm