DA: Bürstadt: Bankangestellte vereitelt Trickbetrug Polizei warnt vor Schockanrufen

Einer aufmerksamen Bankangestellten in Bürstadt ist es zu verdanken, dass ein dreister Trickbetrug am Donnerstagmorgen (3.3) scheiterte und so ein erheblicher finanzieller Schaden verhindert wurde. Gegen 10.30 Uhr hatte 72 Jahre alte Frau den zweifelhaften Anruf mit der altbekannten Masche erhalten. Eine Stimme am anderen Ende gab vor, von der Staatsanwaltschaft zu sein und tischte die Geschichte auf, dass die Tochter der Angerufenen einen tödlichen Unfall verursacht habe und nun, um eine Haftstrafe abwenden zu können, eine Kaution in Höhe von 100.000 Euro zu zahlen habe. Geschockt und im guten Glauben machte sich die Seniorin auf den Weg zur Bank und bat um die Auszahlung ihrer Ersparnisse. Hier wurde die Bankangestellte hellhörig und deckte den Betrug auf. Die Kriminalpolizei in Darmstadt (ZE40) hat nun die weiteren Ermittlungen übernommen und nimmt wiederholt den aktuellen Fall zum Anlass, erneut und eindringlich zu warnen: Übergeben Sie niemals Wertgegenstände an unbekannte Personen nur aufgrund eines Telefonats. Sollten Sie Zweifel haben, ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu oder wählen Sie den Notruf 110.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Pressestelle
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Kathy Rosenberger
Telefon: 06151 / 969 – 13 120
Mobil: 0172 / 859 4388

Pressestelle (zentrale Erreichbarkeit)
Telefon: 06151 / 969 – 13500
E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de