HG: Pressemitteilung der Polizei für den Hochtaunuskreis

1. Auf die Gleise gestoßen – Kriminalpolizei sucht Zeugen, Gonzenheim, Bahnhofstaße, 19.02.2020, gg. 15.40 Uhr

(ho)Die Bad Homburger Kriminalpolizei ermittelt derzeit gegen einen 15-jährigen Jugendlichen, der verdächtig ist, am 19.02.2020, gegen 15.40 Uhr, einen anderen 15-Jährigen am Gonzenheimer Bahnhof vom Bahnsteig aus vor eine einfahrende S-Bahn gestoßen zu haben. Ermittlungen zufolge konnte der Fahrer der Bahn noch eine Notbremsung einleiten, so dass es dem Jugendlichen gelang, sich unverletzt von den Gleisen zu retten. Erst Ende der vergangenen Woche war der Vorfall bei der Kriminalpolizei in Bad Homburg zur Anzeige gebracht worden, worauf die Ermittler erste Maßnahmen einleiteten. Dabei sollte auch der 15-jährige Beschuldigte vernommen werden, der jedoch zu den Vorwürfen keine Angaben machte. Der bisherige Ermittlungsstand beruht im Wesentlichen auf Aussagen von beteiligten Zeugen, die angaben, dass es am Nachmittag des 19.02.2020 am Bahnhof in Gonzenheim zu einem Streit gekommen sein soll, der schließlich eskalierte. Dabei habe der 15-jährige Tatverdächtige einen seiner Kontrahenten auf die Gleise gestoßen. Da es für das Verfahren von besonderer Bedeutung ist, werden weitere Augenzeugen gebeten, sich mit der Bad Homburger Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (06172) 120-0 in Verbindung zu setzen.

2. Brand in Lagerhalle verursacht hohen Sachschaden, Friedrichsdorf, Industriestraße, 12.03.2020, gg. 04.50 Uhr

(ho)Beim Brand in der Werkshalle eines kunststoffverarbeitenden Betriebes in Friedrichsdorf ist heute Morgen ein Sachschaden in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro entstanden. Menschen kamen durch das Feuer glücklicherweise nicht zu Schaden. Gegen 04.50 Uhr bemerkten Zeugen die ersten Flammen im Gebäude, die sich schnell ausbreiteten und schließlich auf das gesamte Gebäude übergriffen. Die Feuerwehren aus Bad Homburg und Friedrichsdorf waren mit bis zu 90 Einsatzkräften vor Ort, denen es gelang, das Feuer bis etwa gegen 06.40 Uhr zu bekämpfen und zu löschen. Zuvor wurde die Bevölkerung über die starke Rauchentwicklung in Kenntnis gesetzt und gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Der Schadensort war zum Zwecke der Brandbekämpfung weiträumig abgesperrt. Die Kriminalpolizei in Bad Homburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, konnte jedoch das Gebäude bisher noch nicht betreten. Daher können bisher auch noch keine konkreten Angaben zur Brandursache gemacht werden. Dazu sind weitere Ermittlungen mit Fachleuten und Gutachtern erforderlich.

3. Einbruch in Gartenhaus auf Privatgrundstück, Steinbach, Mirabellenweg, Nacht zum 11.03.2020

(ho)In der Nacht zum Mittwoch haben Unbekannte aus einem Gartenhaus im Mirabellenweg in Steinbach zwei Fahrräder und einen Laubbläser gestohlen. Dabei ist ein Sachschaden in Höhe von mindestens 1.300 Euro entstanden. Die Täter verschafften sich zunächst Zugang zum Garten des Wohnhauses und liefen zum Gartenhaus. Dort brachen sie eine Tür auf und suchten offenbar im Inneren nach Wertsachen. Mit der Beute flüchteten sie schließlich unerkannt vom Tatort.

4. Achtung falsche Polizisten am Telefon, Bad Homburg, Glashütten, Oberursel 11.02.2020

(ho)Im Verlauf des gestrigen Mittwochs haben in Bad Homburg, Glashütten und Oberursel erneut falsche Polizisten den Versuch unternommen, Beute bei älteren Menschen zu machen. Die Täter meldeten sich telefonisch bei mehreren Geschädigten und versuchten unter anderem, ihnen mit Schilderungen über üble Straftäter, die es auf Bargeld und Wertsachen von Seniorinnen und Senioren abgesehen hätten, Angst zu machen. Die Betroffenen wurden in einigen Gesprächen aufgefordert hohe Geldbeträge abzuheben, um sie zur Sicherheit an die Polizei zu übergeben. In den festgestellten Fällen wurden die Angerufenen jedoch misstrauisch und beendeten die Gespräche. Richtig so! Denn einfach aufzulegen ist die beste Maßnahme, um solche Betrüger loszuwerden. Lassen Sie sich daher niemals auf Gespräche ein, vor allem dann nicht, wenn der Anrufer nach Bargeld oder anderen Wertsachen fragt. Sollten Sie unsicher sein, weihen Sie eine Person ihres Vertrauens ein oder rufen sie die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110 an. Weitere Informationen zum Thema Trickbetrug am Telefon erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen – Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Pressestelle
Telefon: (0611) 345-1045/1041/1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de