KS: Folgemeldung zum Unfall durch Falschfahrerin auf A 49: Polizei sucht mehrere Ersthelfer als Zeugen

(Beachten Sie bitte auch unsere am Freitag, um 20:34 Uhr, unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/5221941 veröffentlichte Pressemitteilung zu dem Unfall.)

Baunatal (Landkreis Kassel): Nachdem es am Freitagnachmittag, gegen 16:50 Uhr, auf der Autobahn 49 bei Baunatal zu einem Frontalzusammenstoß durch eine Falschfahrerin gekommen war, dauern die Ermittlungen zur Ursache des Unfalls an. Bei der Aufklärung des Sachverhalts sucht die Kasseler Polizei derzeit noch mehrere namentlich nicht bekannte Ersthelfer als Zeugen. Diese, aber auch weitere Zeugen, die das Wendemanöver des roten Kleinwagens oder den nachfolgenden Zusammenstoß beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 – 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Bei dem Unfall, der sich im Bereich der Anschlussstelle Baunatal-Mitte in Fahrtrichtung Kassel ereignete, soll die 20 Jahre alte Fahrerin des roten Nissan laut Zeugen ihren Wagen gewendet haben und anschließend einen Frontalzusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug verursacht haben. Dabei hatte sich die Frau aus Kassel selbst lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Die aus Frielendorf stammende 39 Jahre alte Fahrerin des anderen Pkw wurde bei dem Zusammenstoß schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Beide Frauen wurden von Rettungskräften anschließend in Krankenhäuser gebracht. Ein 28-jähriger Beifahrer im Wagen der 39-Jährigen zog sich zudem leichte Verletzungen zu.

Rückfragen bitte an:

Matthias Mänz
Pressesprecher
Tel. 0561 – 910 1020

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de