KS: Zwei Unfälle sorgten am Morgen für Behinderungen auf A 49 Richtung Kassel

Autobahn 49 (Landkreis Kassel): Zwei Unfälle sorgten am heutigen Mittwochmorgen auf der A 49 bei Baunatal für Behinderungen im Berufsverkehr.

Wie die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, war es zum einen gegen 6:50 Uhr in Fahrtrichtung Kassel zu einem Unfall in Höhe des Kreuz Kassel-West gekommen. Eine 18-Jährige aus Fuldabrück war dort zum Überholen vom rechten auf den linken Fahrstreifen gewechselt und hatte dabei nicht erkannt, dass der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen ins Stocken geraten war. Sie fuhr mit ihrem Opel Meriva auf den bereits sehr langsam und mit Blinklicht fahrenden VW Golf eines 21-Jährigen aus Gudensberg auf, der dadurch wiederum auf den vorausfahrenden Dacia Sandero eines 51-Jährigen aus Gudensberg geschoben wurde. Die 18-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu und wurde anschließend mit einem Rettungswagen vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. An allen drei Pkw waren Sachschäden entstanden, die sich insgesamt auf ca. 10.000 Euro summieren. Der Opel und der Dacia mussten abgeschleppt werden.

Zum anderen ereignete sich zeitgleich etwa 300 Meter weiter hinten der zweite Unfall in Richtung Kassel, bei dem es sich um einen Auffahrunfall dreier Pkw auf dem linken Fahrstreifen handelt. Ein 57-Jähriger aus Niedenstein hatte mit seinem 3er BMW auf dem linken Fahrstreifen wegen stockenden Verkehrs stark abbremsen müssen. Der nachfolgende 21 Jahre alte Autofahrer aus Wabern reagierte nicht rechtzeitig und fuhr mit seinem Ford auf den BMW auf. Darüber hinaus kam von hinten eine 29-Jährige aus Gudensberg mit ihrem Seat Leon und fuhr noch auf den mittlerweile stehenden Ford des 21-Jährigen auf. Verletzt wurde nach derzeitigen Erkenntnissen bei diesem Unfall niemand. An allen drei Fahrzeugen entstanden jedoch Sachschäden. Die Schadenshöhe wird auf 17.000 Euro geschätzt. Der Ford musste abgeschleppt werden.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr in Richtung Kassel mit mehr als fünf Kilometern Stau. Gegen 8:20 Uhr waren beide Unfallstellen schließlich geräumt.

Matthias Mänz Pressesprecher Tel. 0561 – 910 1020

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: +49 561 910 1020 bis 23
Fax: +49 611 32766 1010
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: +49 561-910-0