LDK: Gesundheitliche Beschwerden nach Genuss von vermutlich verändertem Liquid

Lahn-Dill

Im Lahn-Dill-Kreis klagten bislang acht Menschen im Alter zwischen 14 und 22 Jahren nach dem Inhalieren von möglicherweise veränderten Liquids (Verbrauchsstoff zum Verdampfen und Inhalieren z.B. mit E-Zigaretten) über heftige körperliche Symptome. Der Genuss führte zu starken Schmerzen, Übelkeit und Schweißausbrüchen bis hin zur Ohnmacht und notwendigen ärztlichen Behandlungen.

Die Kriminalpolizei Wetzlar ermittelt. Bisher bekannten Vorfälle gab es in Wetzlar und Braunfels. Bei einer ersten Untersuchung von benutzten Liquids fand man eine kristalline Substanz. Die Kripo hat diese noch unbekannten Stoffe zur chemischen Untersuchung an das Landeskriminalamt geschickt. Mit einem Ergebnis rechnen die Ermittler aufgrund der aufwendigen Analysen in den nächsten Wochen.

Nicht für das Inhalieren gedachte, zusätzlich beigefügte oder veränderte Stoffe sind unter Umständen gefährlich! Weder die unmittelbaren noch die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen und Folgen lassen sich abschätzen. Die Polizei warnt vor dem Konsum von Liquids, wenn man nicht eine vorhergehende Veränderung des Stoffes ausschließen kann und vor allem wenn man die Inhaltsstoffe und Wirkungsweisen nicht kennt. Beides ist z.B. der Fall wenn man Stoffe nicht bei offiziellen Verkaufsstellen, sondern auf der Straße oder durch nicht bekannte oder nicht nachvollziehbare Quellen aus dem Internet bezieht.

Martin Ahlich

Rückfragen zu diesen Informationen bitte unter Tel. 06421/406120.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hindenburgstr. 21
35683 Dillenburg
Tel.: 02771/907 120
Fax: 0611/327663040

E-Mail: pressestelle-lahn-dill.ppmh@polizei.hessen.de

Updated: 8. November 2019 — 19:03