WL: Tödlicher Verkehrsunfall

Auf der A1, zwischen dem Autobahnkreuz Maschen und der Landesgrenze zu Hamburg, kam es gestern (24.10.2022) zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Gegen 18 Uhr hatte sich kurz vor der Landesgrenze ein Stau gebildet. Der 53-jährige Fahrer eines Sattelzuges bremste sein Fahrzeug fast bis zum Stillstand ab und schaltete die Warnblinkanlage ein. Ein 48-jähriger Mann, der mit einem Skoda in derselben Richtung unterwegs war, bemerkte das Stauende offenbar zu spät. Er fuhr mit seinem Pkw ungebremst auf das Heck des Sattelaufliegers auf. Durch die Wucht des Aufpralls schob sich der Pkw rund zwei Meter unter den Auflieger. Für den 48-jährigen Pkw-Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt.

Die Autobahn wurde für die Rettungs- und Bergungsarbeiten dreieinhalb Stunden voll gesperrt. Feuerwehren aus Maschen und Hamburg sowie der Rettungsdienst waren im Einsatz. Ein Sachverständiger erschien auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lüneburg vor Ort, um gemeinsam mit der Polizei Unfallspuren zu sichern. Gegen 22.15 Uhr wurden die letzten Sperrungen aufgehoben.

Kontakt für Medienanfragen:

Polizeiinspektion Harburg
Polizeihauptkommissar
Jan Krüger
Telefon: 0 41 81 / 285 – 104, Fax -150
Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19
E-Mail: pressestelle (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de