BPOLI MD: Acht Stunden nach Entlassung aus JVA wieder in Haft

Bereits am 19. August 2020, gegen 21:00 Uhr wurde ein 26-jähriger Deutscher bei dem Diebstahl von Bierdosen auf dem Hauptbahnhof in Magdeburg durch Mitarbeiter der Deutschen Bahn Sicherheit gestellt. Dabei beleidigte er eine Sicherheitsangestellte mit ehrverletzenden Worten und versuchte sie mittels Kopfstoß zu verletzen. Er verhielt sich sehr aggressiv, spuckte um sich und versuchte immer wieder die Sicherheitsmitarbeiter körperlich anzugreifen. Diese Übergriffe konnten von einer Streife der Bundespolizei unterbunden werden und der Mann wurde festgenommen. Gegen die polizeilichen Maßnahmen wehrte er sich heftig mit Tritten und Schlägen. Im Gewahrsamsbereich der Bundespolizei versuchte er zudem einem Beamten ins Gesicht zu treten. Glücklicherweise kam es zu keinen Verletzungen. Sein Blutalkoholwert lag bei 2,2 Promille. Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass der 26-Jährige um die Mittagszeit gerade aus der Untersuchungshaft entlassen wurde. Aufgrund der neuen Straftaten und der kürzlich erfolgten Entlassung wurde erneut eine Haft beantragt. Nach einer Richtervorführung am darauffolgenden Tag, ordnete dieser eine Hauptverhandlungshaft an. Der 26-Jährige wurde in die Justizvollzugsanstalt Burg gebracht. Hier wird er bis zu dem festgesetzten Termin der Verhandlung verbleiben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Telefon: +49 (0) 391 56549-504
Mobil: +49 (0) 152 / 04617860
E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de