WHV: Betrugsmasche „WhatsApp“ betrifft derzeit alle Altersgruppen

Seit Beginn des Jahres kursiert die Betrugsmasche über den Messanger-Dienst WhatsApp.

Auch im Landkreis Friesland treten derzeit vermehrt solche Betrugsversuche auf und verlaufen für die Betrüger häufig erfolgreich:

„Hallo Mama. Mein Handy ist kaputtgegangen. Das ist meine neue Nummer“ – mit WhatsApp-Nachrichten wie diesen beginnt der neue „Enkeltrick“, denn dreiste Betrüger haben sich vom Telefon auf Messenger-Dienste verlagert, da vor allem immer mehr ältere Menschen WhatsApp nutzen, um mit ihren Kindern in Kontakt zu bleiben.

Die Masche läuft immer gleich ab: Eine unbekannte Nummer schickt eine Nachricht und gibt vor, Sohn oder Tochter zu sein, deren Handy leider defekt sei. Nach der vertraut klingenden Begrüßung mit Herzchen und Kuss-Smileys kommen die Betrüger rasch zur Sache. Mit einer vermeintlichen Notlage wollen sie ihren Opfern Geld abluchsen.

Doch nicht nur Ältere sind betroffen, die Polizei registriert Fälle aus allen Altersgruppen.

BETRÜGER WOLLEN ÜBERWEISUNG

„Ich muss heute noch Rechnungen überweisen, komm aber nicht an meine Daten. Kannst du das für mich übernehmen? Morgen kriegst du das Geld zurück“ – so ähnlich klingen alle Nachrichten. Hand aufs Herz: Wer würde seinem Kind oder einem anderen nahestehenden Menschen nicht aus einer finanziellen Misere helfen? Überweisungen in Echtzeit sind schnell erledigt. Doch das Geld, meist einige tausend Euro, landet auf einem Konto, das die Betrüger eingerichtet haben und leerräumen.

DAS RÄT DER PRÄVENTIONSBEAUFTRAGTE EUGEN SCHNETTLER DER POLIZEI VAREL:

– Prüfen Sie die Identität des Absenders und stellen Sie
persönliche Fragen.
– Löschen Sie die alte Handynummer nicht. Rufen Sie dort an und
fragen Sie nach, ob es tatsächlich eine neue Erreichbarkeit
gibt.
– Tätigen Sie keine Überweisungen, ohne die Hintergründe zu
kennen.
– Wenn Sie Opfer eines Betruges geworden sind, sollte der
Chatverlauf auf keinen Fall gelöscht werden.
– Gehen Sie zur Polizei, melden Sie den Vorfall und versuchen Sie
über ihre Bank die Buchung rückgängig zu machen.
– Sollte sich Ihre Telefonnummer tatsächlich einmal ändern, teilen
Sie dies am besten persönlich mit.“
Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland
Pressestelle Wilhelmshaven
Telefon: 04421/942-104
und am Wochenende über 04421 / 942-215