VER: ++Lkw touchiert Hauswand – Hoher Schaden an Firmengebäude++Elektro-Werkzeuge gestohlen++Angebranntes Essen ruft Feuerwehr auf den Plan++Missglücktes Überholmanöver fordert Verletzte…++

Lkw touchiert Hauswand – Hoher Schaden an Firmengebäude Verden. Hoher Schaden ist am späten Dienstagnachmittag an einem Firmengebäude in der Max-Planck-Straße entstanden, dessen Fassade von dem Auflieger eines 42-jährigen Lkw-Fahrers touchiert wurde. Da an dem Gebäude ein hoher Schaden entstand und anfangs sogar eine Einsturzgefahr befürchtet werden musste, wurde neben Einsatzkräften von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk auch ein Bauchfachleiter zur Schadensstelle beordert. Der Fachmann konnte schnell Entwarnung geben. Eine Einsturzgefahr bestand nicht, Menschen kamen nicht zu Schaden. Die vorläufigen Schätzungen beziffern einen Schaden von rund 20.000 Euro.

Elektro-Werkzeuge gestohlen

Verden. Aus einem Kellerraum in der Hohen Leuchte haben Unbekannte in den letzten 14 Tagen fünf hochwertige Elektro-Werkzeuge gestohlen. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Hundert Euro. Zeugen bittet die Polizei, sich unter Telefon 04231/8060 zu melden.

Angebranntes Essen ruft Feuerwehr auf den Plan Kirchlinteln. Ein auf dem Herd vergessener Kochtopf in einer Dachgeschosswohnung an der Kirche hat am Mittwochmorgen um kurz vor 8 Uhr einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Die Einsatzkräfte öffneten die Wohnungstür, nahmen den qualmenden Topf vom Herd und belüfteten die Wohnung. Der Mieter war nicht zu Hause. Ein nennenswerter Schaden entstand zum Glück nicht.

Missglücktes Überholmanöver fordert Verletzte Kirchlinteln. Eine Verletzte und Schaden in Höhe von rund 27.000 Euro sind die Folgen eines missglückten Überholmanövers am frühen Mittwochmorgen auf der Landesstraße 171 in Höhe der Abzweigung nach Klein Linteln. Ein 33-jähriger Autofahrer aus Walsrode wollte mit seinem Renault den vor ihm fahren Opel Vectra eines 19-jährigen Fahranfängers überholen. Als sich beide Autos auf gleicher Höhe befanden, versuchte ein in gleicher Richtung fahrender 28-jähriger Passat-Fahrer, beide vorausfahrenden Autos zu überholen. Er kollidierte seitlich mit dem Renault des 33-Jährigen, der wiederum gegen den Pkw des 19-Jährigen stieß. Der Renault-Fahrer verlor daraufhin die Kontrolle und rutschte in den Seitenraum. Alle Fahrer blieben unverletzt. Eine 39-jährige Beifahrerin im Renault erlitt leichte Verletzungen.

Diebstahl aus Garage

Achim. Aus einer Garage in der Lührsstraße haben Unbekannte am Montagabend oder in den darauffolgenden Nachtstunden einen E-Scooter, ein E-Bike und einen Akkubohrer gestohlen. Der Schaden beläuft sich auf circa 3.000 Euro. Die Geschädigten erstatteten Strafanzeige, die Ermittlungen dauern an.

Bürogebäude durchsucht – Einbrecher stehlen Bargeld Thedinghausen. Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Dienstag ein Bürogebäude in der Rieder Straße durchsucht. Sie drangen gewaltsam ein und öffneten mehrere Schränke. Aus einer Wechselgeldkasse im Verkaufsraum wurde Bargeld entwendet. Die Polizei ermittelt wegen schweren Diebstahls und sucht nach etwaigen Zeugen. Hinweise nimmt das Polizeikommissariat in Achim unter Telefon 04202/9960 entgegen.

Frontalzusammenstoß fordert 5 Verletzte – auch Taxi beteiligt Oyten. Fünf zum Teil schwerverletzte Insassen, ein Sachschaden in Höhe von 35.000 Euro und ein mittelschweres Verkehrschaos. Das sind die Folgen eines Frontalzusammenstoßes von zwei Pkw am Mittwochmorgen auf der Achimer Straße in Höhe der Autobahnanschlussstelle Oyten. Zu dem Unfall kam es, als eine 21-jährige Autofahrerin mit ihrem Peugeot auf die Autobahn in Richtung Bremen fahren wollte und dabei ein aus Richtung Oyten entgegenkommendes Taxi übersah. Beide Autos stießen im Kreuzungsbereich frontal zusammen. Die Unfallverursacherin und ihre beiden 16 und 55 Jahre alten Mitfahrer erlitten leichte, die beiden Insassen des Taxis, der 59-jährige Fahrer und ein 100-jähriger Fahrgast, mussten mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden. An der Unfallstelle kam ein Großaufgebot von Rettungskräften zum Einsatz: Fünf Rettungswagen, ein Notarzt sowie drei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Oyten, deren Helferinnen und Helfer ausgelaufene Betriebsstoffe binden mussten. Die Achimer Straße (Landesstraße 167) musste für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Dadurch kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, die sich auch auf den Verkehr auf der Autobahn 1 auswirkten. Die Anschlussstelle Oyten musste vorübergehend gesperrt werden, so dass sich der Verkehr aufstaute. Zu Folgeunfällen kam es glücklicherweise nicht.

Auto überschlägt sich – 3 Verletzte

Oyten. Nach dem Zusammenstoß mit einem Klein-Transporter, der auf dem Hauptfahrstreifen des Autobahn 27 in Richtung Cuxhaven unterwegs war, hat sich ein mit drei Personen besetzter BMW am Dienstagmorgen überschlagen. Der 21-jährige Fahrer sowie seine 16-jährige Beifahrerin und ihre 51-jährige Mutter wurden bei dem Überschlag leicht verletzt. Die drei Insassen des Klein-Transporters blieben unverletzt. Die Schadenshöhe beläuft sich auf circa 25.000 Euro.

Alkoholisierter Autofahrer verursacht Zusammenstoß Osterholz-Scharmbeck. Rund zwei Promille Alkohol im Blut hatte ein Autofahrer, der am Dienstagnachmittag beim Befahren eines Kurvenbereiches in der Findorffstraße mit seinem VW-Sharan in den Gegenverkehr geriet und mit dem Pkw Ford Puma eines 59-jährigen Hambergeners zusammenstieß. Beide Fahrer blieben unverletzt. Bei dem 44-jährigen Unfallverursacher stellten Polizeibeamte im Rahmen der Unfallaufnahme Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Ein Soforttest am sogenannten Alkomaten ergab einen Wert von über zwei Promille. Daraufhin veranlassten die Beamten die Entnahme einer Blutprobe und stellten den Führerschein des Mannes sicher.

Wohnhauseinbruch scheitert

Schwanewede. Bislang unbekannte Einbrecher haben Anfang der Woche versucht, in ein Einfamilienwohnhaus am Heislers Kamp einzubrechen. Eine massive Kellertür hielt den Hebelversuchen jedoch stand. Ein Eindringen scheiterte. An der Kellertür entstand ein Schaden.

Erneut Feuer auf dem ehemaligen Kasernengelände Schwanewede. Erneut hat es am Dienstagabend auf dem ehemaligen Kasernengelände in Schwanewede gebrannt. Dieses Mal wurde der Holzboden in einem Gebäudetrakt angezündet. Die Hitzeentwicklung durch das Feuer war so groß, dass in dem brandbetroffenen Raum der Putz von den Wänden platzte. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Schwanewede löschten den Brand. Weil die Immobilie nicht mehr genutzt wird, hält sich der Schaden in Grenzen. Im Zuge ihrer Ermittlungen stellte die Polizei zwei 25 Jahre alte Männer und eine Jugendliche fest, die mit der Entstehung des Brandes in Verbindung stehen könnten. Ob es sich tatsächlich um die Verursacher handelt, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. Zeugen, die in dem Zusammenhang sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 04209/918650 bei der Polizei in Schwanewede zu melden. Auf dem Gelände der ehemaligen Bundeswehr-Kaserne hatte es bereits am Montagabend an zwei verschiedenen Stellen gebrannt. Eine Spaziergängerin hatte die Brände entdeckt (wir berichteten).

Pressemitteilung vom 21.06.2022:

Spaziergängerin entdeckt Rauchentwicklung auf ehemaligen Kasernengelände Schwanewede. Der Aufmerksamkeit einer Spaziergängerin ist es zu verdanken, dass zwei kleinere Brände auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne schnell entdeckt wurden, ohne dass größerer Schaden entstehen konnte. Unbekannte hatten in zwei unterschiedlichen Gebäudetrakten kleinere Feuer entfacht, die von den Einsatzkräften der Feuerwehr schnell gelöscht werden konnten. Nennenswerter Schaden entstand nicht. Hinweise zu den Verursachern gibt es bislang nicht. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Pressestelle
Jürgen Menzel
Telefon: 04231/806-104