NOM: Auftreten falscher Polizisten


USLAR (js) Am Montag, dem 02.03.20, gegen 10.00 Uhr, gaben sich zwei bisher unbekannte Personen telefonisch einer 84-jährigen Frau aus Uslar gegenüber als Polizeibeamte aus. Im Verlauf des Gesprächs gelang es den Anrufern, ein Vertrauensverhältnis zu der Frau aufzubauen, was die Frau dazu veranlasste, die PIN ihrer Bankkarte preiszugeben, die dann kurze Zeit später von einer unbekannten Person bei der Frau abgeholt wurde. Anschließend wurde unberechtigt mit der EC-Karte an einem Geldautomaten ein hoher Geldbetrag abgehoben. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei teilt in diesem Zusammenhang folgendes mit: Die Polizei ruft niemals unter der Telefonnummer 110 an! Bei Gesprächen dieser Art „misstrauisch“ sein. Im Zweifel die Polizei unter der Telefonnummer 110 selbst anrufen und den Vorfall mitteilen (keine Wahlwiederholung verwenden und bitte Telefon für einige Sekunden aufgelegt lassen, damit die vorherige Verbindung korrekt getrennt wird)! Die Polizei fordert niemals Geldbeträge bzw. Wertgegenstände am Telefon ein! Informationen über finanzielle Verhältnisse niemals am Telefon mitteilen! Nicht am Telefon unter Druck setzen lassen – Gespräch sofort beenden! Fremden Personen niemals Geldbeträge oder Wertgegenstände übergeben oder diese an einem vorgegebenen Ort deponieren!

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Northeim
Polizeikommissariat Uslar
Pressestelle

Telefon: 05571/92600 0
Fax: 05571/92600 150
E-Mail: pressestelle@pi-nom.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_northeim/