POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Salzgitter Peine Wolfenbüttel für den Bereich Salzgitter vom Mittwoch, 9. Juni 2021:


„Ursprungsmeldung vom 08.06.2021.

Brände in Mehrfamilienhäusern.

Salzgitter, Lebenstedt, Steinackern, 07.06.2021, 23:30 Uhr.

Salzgitter, Lebenstedt, Alter Mühlenweg, 08.06.2021, 00:10 Uhr.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurden offensichtlich vorsätzlich Gegenstände, welche sich im Kellerbereich der Häuser befanden, entzündet. Durch die Brandentwicklung und die hierdurch entstandenen Rauchgase wurden vier Personen leicht verletzt. Eingesetzte Rettungskräfte der Feuerwehr konnten die Ausbreitung des Brandes schnell und professionell verhindern. Angaben zur Schadenshöhe können zum gegenwertigen Ermittlungsstand nicht gemacht werden. Diese dürfte aber mindestens in unterer sechsstelliger Höhe liegen.

Die Polizei fahndet nach dem oder den Tätern. Zeugenhinweise sind bitte an die Polizei Salzgitter unter 05341/18970 zu richten.

Ergänzung der Ursprungsmeldung.

Ermittlungserfolg, Festnahme eines Tatverdächtigen.

Nachdem am 07.06.2021 gegen 23:35 Uhr ein Notruf abgesetzt wurde, dass es im Kellerbereich des Hauses Steinackern zu einer Brandentwicklung gekommen war, wurden schnell Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei zum Brandort entsandt. Bei der Begutachtung des Brandortes konnte festgestellt werden, dass im Keller gelagerte Gegenstände offensichtlich vorsätzlich in Brand gesetzt wurden. Eine 43-jährige Bewohnerin erlitt durch Rauchgase eine leichte Intoxikation.

Gegen 00:15 Uhr erhielten Feuerwehr und Polizei eine weitere Alarmierung zu einem Brand in der Straße „Alte Mühlenweg“. Auch hier stellten die Beamten fest, dass es zu einer offensichtlich vorsätzlichen Inbrandsetzung von Gegenständen kam, die sich im Keller befanden. Drei Bewohner im Alter von 11, 15 und 49 Jahre sind auf Grund der Rauchgase leicht verletzt worden.

Die konkrete Schadenshöhe wird ermittelt.

Kellerbrände stellen für Bewohner, insbesondere in den tatbetroffenen Mehrfamilienhäusern, eine erhebliche Gefahr und Verunsicherung dar. Seit 2019 kam es im Bereich Salzgitter zu insgesamt 24 Taten, die im Zusammenhang mit Kellerbränden in Mehrfamilienhäusern stehen.

Bei der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel standen diese Brände unter einem besonderen Focus. In der Vergangenheit erfolgten eine Vielzahl von Ermittlungen, die zur Identifizierung des oder der Tatverdächtigen führen sollten.

Aus diesem Grund wurden zur Ermittlungen und Festnahme des Tatverdächtigen auch eine größere Anzahl von Beamten eingesetzt.

Die Polizei gibt heute bekannt, dass unmittelbar im Anschluss an die Tat vom 08.06.2021 ein 26 Jahre alter Tatverdächtiger aus Salzgitter in Tatortnähe festgenommen werden konnte.

Die Polizei geht derzeit davon aus, dass der Tatverdächtige eine Vielzahl von Bränden offensichtlich vorsätzlich verursacht habe, die konkreten Ermittlungen diesbezüglich sind noch nicht abgeschlossen. Die Spurenauswertung dauert an.

Noch am gestrigen Tag führten die Beamten umfangreiche beweissichernde Maßnahmen und Vernehmungen durch.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig stellte beim zuständigen Amtsgericht ein Antrag auf Untersuchungshaft. Der Tatverdächtige wurde am 09.06.2021 dem Haftrichter vorgeführt.

Das zuständige Amtsgericht ordnete gegen den Mann die Untersuchungshaft an.“

Rückfragen bitte an:

Polizei Salzgitter
Pressestelle/Öffentlichkeitsarbeit
Matthias Pintak
Telefon: 05341/1897-104
E-Mail: pressestelle@pi-sz.polizei.niedersachsen.de