Rotenburg: # Mit Gewehr im Arm durch Sittensen # Mit fast 50 Tonnen von Dänemark nach Holland

Übersichtsaufnahme zu aufgefundenen Waffen

Mit Gewehr im Arm durch Sittensen

Am Sonntagnachmittag ging bei der Polizei ein brisanter Notruf ein: „Ein Mann laufe in Tarnkleidung und mit einem Gewehr vor dem Oberkörper durch die Ortschaft Sittensen.“, hieß es am Telefon. Schnell konnten Polizeibeamte der Autobahnpolizei Sittensen eine Personengruppe ausfindig machen, worunter auch die beschriebene Person anzutreffen war. Glücklicherweise handelte es sich bei dem mitgeführten Gewehr um eine sogenannte Softair-Waffe, sodass die Situation zügig geklärt und entspannt werden konnte. Im Rahmen der folgenden Durchsuchung waren bei den drei angetroffenen jungen Männern weitere Druckluftpistolen, sowie eine geringere Menge von Betäubungsmitteln aufgefunden worden. Gemeinsam habe man sich, ihren Angaben nach, zu einem „Spiel“ im nahegelegenen Wald verabredet. Da die mitgeführten Waffen von außen nicht von Echten zu unterscheiden waren und von den Personen offen geführt wurden, wurde aus dem vermeintlichen Spiel im Handumdrehen purer Ernst mit strafrechtlich relevanten Folgen. Die aufgefundenen Waffen und Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt und entsprechende Strafverfahren eingeleitet. -Bild in der digitalen Pressemappe-

-Sittensen A1-
Mit fast 50 Tonnen von Dänemark nach Holland

Beamte der Autobahnpolizei Sittensen kontrollierten am Samstagnachmittag einen Sattelzug aus Dänemark. Bei der Inaugenscheinnahme der Frachtpapiere stellte sich heraus, dass das zulässige Gesamtgewicht offensichtlich erheblich überschritten wurde. Eine Überprüfung an einer Waage ergab ein Gesamtgewicht von knapp 49 Tonnen. Damit wurde die zulässige Gesamtmasse um mehr als 22 Prozent überschritten. Daher war die Tour für den Fahrer, bis zur Wiederherstellung der gesetzlichen Vorgaben, vorerst beendet. Weiterhin muss sich der Fahrer, sowie die Transportfirma neben den Kosten für eine verspätete Lieferung und Arbeiten im Zusammenhang mit dem Umladen der Ware, auf eine empfindliche Geldstrafe einstellen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg
Pressestelle
i.A. Platen, PHK
Telefon: 04261/947-104
E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

(Visited 1 times, 1 visits today)