OS: Bad Iburg – Kaution nach tödlichem Verkehrsunfall? – Unbekannter Geldabholer flüchtet nach versuchtem Betrug

In den vergangenen Tagen meldeten sich vermehrt Betrüger bei den Bürgerinnen und Bürgern im Südkreis und gaben sich am Telefon als Amtsperson aus. In Bad Iburg erhielt ein älterer Herr am Mittwochnachmittag einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten, der erklärte, dass die Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte und nun in Haft müsse. Das Gespräch wurde schließlich an eine vermeintliche Staatsanwältin weitergeleitet, die eine Kaution forderte um von einem Gefängnisaufenthalt abzusehen. Im weiteren Verlauf des Telefonates erfolgten vorgespielte Rücksprachen mit einer Richterin, woraufhin schließlich vereinbart wurde, dass das Geld von einem Kurier abgeholt wird. Gegen 17.50 Uhr erschien der „Abholer“ in der Rathausstraße, wurde dabei von der Tochter des Seniors überrascht und flüchtete. Der Unbekannte war ca. 50 bis 60 Jahre alt, klein, hatte ein südosteuropäisches Erscheinungsbild und eine untersetzte Statur. Er war dunkel (schwarz) gekleidet und trug einen Mund-Nasen-Schutz. Als er sich in der Nähe eines Wohnhauses befand, hielt er ein Telefon in der Hand und sagte etwas in einer nicht bekannten Sprache. Die Ermittler der Osnabrücker Polizei bitten Zeugen, die den Flüchtigen gesehen haben, oder verdächtige Fahrzeuge in der Nähe der Rathausstraße beobachtet haben, sich zu melden. Hinweise werden unter der Rufnummer 0541/327-3303 oder 05401/879500 entgegengenommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Osnabrück
Mareike Edeler
Telefon: 0541/327-2071