Osnabrück: Wechsel des Regierungsbrandmeisters in Ostfriesland – Hohe Auszeichnung für Ernst Hemmen

Osnabrück/Ostfriesland (ots)

Am heutigen Freitag (25.09.2020) wurde im Rahmen einer Feierstunde in den Räumlichkeiten der Polizeidirektion Osnabrück Regierungsbrandmeister Ernst Hemmen verabschiedet und sein Nachfolger Erwin Reiners in das neue Amt eingeführt. Polizeipräsident Michael Maßmann nahm im Beisein von Landesbranddirektor Jörg Schallhorn, Landrat Holger Heymann, Regierungsbrandmeister Matthias Röttger, Dr. Angela Lißner sowie dem engsten Familienkreis beide Amtshandlungen vor. Hohe Auszeichnung für Hemmen: Neben der Verabschiedung Hemmens aus dem Ehrenbeamtenverhältnis, bekam er vom Landesbranddirektor das goldene Feuerwehrabzeichen am Bande des Landes Niedersachsen verliehen. Diese hohe Auszeichnung erhielt Hemmen aufgrund seiner besonderen Leistungen für das Land Niedersachsen. Ernst Hemmen zeigte sich überrascht und zugleich sichtlich gerührt von dieser besonderen Ehrung. Aufgrund der Pandemie und den damit einhergehenden notwendigen Schutz- und Hygienemaßnahmen musste die Verabschiedung in einem kleineren Rahmen als ursprünglich geplant in Osnabrück stattfinden.

Jörg Schallhorn zollte Hemmen den größten Respekt für seine unermüdliche Arbeit im Interesse der Feuerwehr in Niedersachen. Schallhorn sprach von einer beispiellosen Karriere und wünschte Hemmen zum Abschied ein „immer trockenes Hemd“ – ein Ausspruch, der in Feuerwehrkreisen genutzt wird. Landrat Heymann bedankte sich im Namen der ostfriesischen Landräte für das hohe Engagement Hemmens im Interesse des Gemeinwohls. Heymann sprach von großen Projekten, die Hemmen in seinen 49 Jahren bei der Feuerwehr angepackt habe und voll allem auch in die Tat umsetzte. Dazu gehörten auch viele Sanierungen und Neubauten von Feuerwehrhäusern, die Verbesserung bei der Ausrüstung, aber auch die Gewinnung von Nachwuchs und entsprechenden Kampagnen und Aktionen. Hemmen habe auch sehr viel für das soziale Gefüge getan. Beispielsweise zu Beginn der Flüchtlingszeit im Jahre 2015 habe sich Hemmen sofort dafür eingesetzt, dass den Geflüchteten die Feuerwehr nahe gebracht werde, um eben auch Menschen mit Migrationshintergrund zu gewinnen und den Menschen die Aufgaben der Feuerwehr zu erklären.

Während der Verabschiedungsrede ging Polizeipräsident Michael Maßmann zunächst auf die Bedeutung und Größe der Feuerwehren im Bereich Ostfriesland ein, um dann auch einen kurzen Blick auf das kritische Thema Gewalt, Hass und Hetze gegen Amtsträger und Ehrenamtliche einzugehen. Er forderte dabei alle auf, entschieden und entschlossen gegen diejenigen vorzugehen, die mit ihrem Handeln gegen die Verfassung und Gesetzte verstoßen oder Amtsträger wie Feuerwehrleute und Polizisten körperlich oder verbal angehen. Maßmann: „Warum werden Menschen, die anderen helfen wollen, oder sich aktiv für das Gemeinwohl einsetzten, selbst zum Opfer? Wo sind die traditionellen Werte und Tugenden unserer Gesellschaft wie Achtung, Respekt und Anstand geblieben? So jedenfalls kann und darf es nicht weitergehen.“

Im Anschluss daran ging Polizeipräsident Maßmann auf die Highlights der Laufbahn bzw. Karriere von Ernst Hemmen ein; 49 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr, Präsident der Ostfriesischen Feuerwehren, Träger Ehrennadel der Ostfriesischen Feuerwehren und des Deutschen Feuerwehrkreuz – in Gold. Maßmann: „Sie haben sich mit großem Engagement und mit ganz viel Herzblut zum Wohle des Gemeinwesens eingesetzt und verdient gemacht. Sie sind Vorbild und überzeugen sowohl als Feuerwehrmann als auch als Mensch.“ Der Polizeipräsident sprach Hemmen seinen größten Respekt aus und bedankte sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den zurückliegenden sechs Jahren. Als ein besonderes Beispiel hob Polizeipräsident Maßmann die Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Moorbrand auf der Wehrtechnischen Anlage WTD 91 in Meppen im September 2018 hervor, bei der Ernst Hemmen den gesamten Zeitraum des Einsatzes in verantwortlicher Position im Einsatzstab mitwirkte und unter anderem für die Heranführung überregionaler Feuerwehren verantwortlich war. Zum Abschluss sprach Polizeipräsident Maßmann seinen Dank im Namen aller Mitarbeiter der Polizeidirektion Osnabrück für die geleistete Arbeit und gute Zusammenarbeit aus.

Als zweiter offizieller Akt der Veranstaltung schloss sich die Amtseinführung des neuen Regierungsbrandmeisters Erwin Reiners an. Polizeipräsident Maßmann ging in seinen einleitenden Worten auf die bisherigen Stationen von Erwin Reiners in der Freiwilligen Feuerwehr ein und hob dabei besonders die seit 2012 ausgeübte Tätigkeit als Stellvertretender Kreisbrandmeister und Leiter der Kreisbereitschaft des Landkreises Wittmund hervor. Weiterhin betonte Maßmann, welche Bedeutung das neue Amt habe: Es gehe um zentrale Themen wie die Gewinnung von Nachwuchskräften, auch in Bezug auf Nachwuchs mit Migrationshintergrund und die Reform des Brand- und Katastrophenschutzes als eine wichtige strategische Aufgabe. Zu guter Letzt wünschte der Polizeipräsident dem neuen Regierungsbrandmeister einen guten Start, ein glückliches Händchen und viel Erfolg bei der Bewältigung seiner Aufgaben im neuen Amt.

Ernst Hemmen sprach zum Schluss ein paar persönliche Worte und bedankte sich bei allen Rednern für die warmen und wohltuenden Worte. Er wolle nun Platz machen für einen Jüngeren. „Meine Zeit ist gekommen, um Tschüss zu sagen. Ich habe fertig“, so Hemmen. Hemmen erinnerte sich gerne an die vielen Einsätze, auch wenn auch das ein oder andere an traurigen Einsätzen dabei war. „Die für mich schönsten Einsätze waren, wenn wir in die leuchtenden Kinderaugen schauten, nachdem wir eine Katze aus dem Baum befreien und wohlbehalten übergeben konnten.“ Er habe in seiner Zeit Vieles erlebt, sowohl als Feuerwehrmann als auch als Führungsverantwortlicher.

Erwin Reiners sagte zu seinem neuen Amt: „Die Feuerwehr ist gut aufgestellt, aber wir müssen am Ball bleiben. Die Digitalisierung ist natürlich auch in der Feuerwehr ein großes Thema.“ Reiners freute sich auf das neue Amt mit den einhergehenden Herausforderungen.

Zu den Aufgaben eines Regierungsbrandmeister zählen unter anderem die fachliche Beratung und Koordination von landkreisübergreifenden Großeinsätzen der Freiwilligen Feuerwehren, die Aufsicht über die Landkreise gemäß dem Brandschutzgesetz und die Ausrüstung. Seit dem 1. Oktober 2005 sind bei jeder Polizeidirektion Regierungsbrandmeister als Ehrenbeamte tätig.

In der Polizeidirektion Osnabrück ist Matthias Röttger für die Bereiche Osnabrück (Stadt und Landkreis) sowie die Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim zuständig. Erwin Reiners übt ab sofort das Amt für die Landkreise Aurich, Leer, Wittmund und die Stadt Emden aus. Regierungsbrandmeister sind für die Dauer von sechs Jahren in das Ehrenbeamtenverhältnis zum Land Niedersachsen berufen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Osnabrück
Marco Ellermann
Telefon: 0541 – 327 1024
E-Mail: pressestelle@pd-os.polizei.niedersachsen.de

Updated: 25. September 2020 — 20:12