OL: +++ Polizeieinsatz am Posthalterweg – Versuchte Freiheitsberaubung und schwerer Raub +++

Eine 26-jährige Frau und ein 39-jähriger Mann sind bereits am Montag am Montag am Posthalterweg in Oldenburg Opfer einer versuchten Freiheitsberaubung und eines schweren Raubes geworden. Die Polizei konnte einen 32-jährigen Tatverdächtigen im Anschluss an die Tat vorläufig festnehmen.

Die Frau aus Delmenhorst hatte sich am Montagnachmittag auf dem Gelände des Einkaufsmarktes am Posthalterweg aufgehalten. Gegen 17.50 Uhr habe ihr der Fahrer eines schwarzen Mercedes auf dem Parkplatz den Weg abgeschnitten. Der Mann sei ausgestiegen und habe die 26-Jährige ihren Angaben zufolge unter Vorhalt einer Waffe aufgefordert, in sein Auto zu steigen. Der Delmenhorsterin gelang es jedoch, ins Geschäft zu flüchten und telefonisch ihren Freund zu informieren, der sich ebenfalls in Wechloy aufhielt. Als die Frau das Einkaufszentrum wieder verließ und am Eingang auf ihren 39-jährigen Freund traf, sei es erneut zu einer Begegnung mit dem mutmaßlichen Täter gekommen.

Dort habe es dann zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Täter und dem 39-jährigen Mann entwickelt. Dabei habe der Angreifer sein Opfer mit der Faust geschlagen und mit einem Messer bedroht. Als sich die beiden Opfer zurückzogen, sei der Angreifer mit seinem Mercedes geflüchtet. Der 39-Jährige, der ebenfalls aus Delmenhorst stammt, habe erst danach festgestellt, dass der Angreifer ihm bei der Auseinandersetzung mutmaßlich die Geldbörse entwendet hat. Die beiden Opfer alarmierten die Polizei, die umgehend eine Fahndung nach dem flüchtigen Täter einleitete.

Die Besatzung eines Streifenfahrzeugs entdeckte den Mercedes wenige Minuten später auf der Autobahn 28 in Fahrtrichtung Bremen. Die Beamten folgten dem Fahrzeug und wurden Zeuge, wie ein Gegenstand aus dem Fenster der Beifahrertür geworfen wurde. Anschließend verließ der Fahrer des Mercedes an der Anschlussstelle Eversten die Autobahn und bog von der Hauptstraße in den Prinzessinweg ein. Während die Beamten den Fahrzeugführer anhielten und kontrollierten, stellte eine weitere Streifenwagenbesatzung auf dem Pannenstreifen der A28 den mutmaßlich zuvor aus dem Fahrzeug geworfenen Gegenstand sicher: Es handelte sich um die Geldbörse des 39-jährigen Delmenhorsters.

Bei der Überprüfung des 32-jährigen mutmaßlichen Täters und dessen Fahrzeug stellten die Beamten unter anderem ein nicht zugelassenes Reizstoffsprühgerät sicher. Eine Waffe oder ein Messer wurden bislang nicht gefunden. Da der Mann offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Gegen den Tatverdächtigen wird wegen versuchter Freiheitsberaubung, schwerem Raub, Fahren unter Einfluss von Betäubungsmitteln sowie wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Unklar ist derzeit auch, in welcher Beziehung der Täter zu seinen Opfern stand.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt / Ammerland
Pressestelle
Telefon: 0441 790 4004
E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de