NOM: Gute Sicht und Sichtbarkeit im Straßenverkehr kann das Unfallrisiko verringern

NORTHEIM (wol) – Bei Dämmerung und Dunkelheit kommt es auch im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Northeim immer wieder zu Verkehrsunfällen mit verletzten Personen. Dabei stellt sich die Frage, ob diese eventuell durch eine bessere Sichtbarkeit/ schnellere Erkennbarkeit hätten verhindert werden können.

Ob Fahrzeugführende rechtzeitig bremsen können, hängt davon ab, wann der andere Verkehrsteilnehmende erkannt wird. Der durchschnittliche Anhalteweg eines Autos beträgt 40 Meter bei gefahrenen 50 km/h. Dunkel gekleidete zu Fuß Gehende oder Zweiradfahrende werden im Scheinwerferlicht erst ab einem Abstand von ca. 25 Metern wahrgenommen. Oftmals kann dies schon zu spät für eine rechtzeitige Reaktion sein. Allein hell bekleidete Personen können im Vergleich zu dunkel gekleideten Personen bereits aus doppelter Entfernung wahrgenommen werden. Retroreflektierende Bekleidung oder Zubehör ist bereits aus dreifacher Entfernung erkennbar.

Das Präventionsteam der Polizeiinspektion Northeim empfiehlt Personen, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad/E-Scooter unterwegs sind, das zusätzliche Tragen von reflektierender Kleidung und Zubehör neben der vorgeschriebenen funktionstüchtigen Beleuchtung bei den Zweirädern.

Auch sollten Fahrzeugführende gerade in der Dämmerung und Dunkelheit besondere Rücksicht walten lassen. Untere anderem in Bereichen wie Ein- und Ausfahrten, Einmündungen, Kreuzungen, Überquerungshilfen muss stets mit zu Fuß Gehenden, Radfahrenden oder gar E-Scootern gerechnet werden. Für eine bessere Sichtbarkeit sind auch saubere und freigekratzte Fahrzeugscheiben enorm wichtig. Planen Sie bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen die Zeit zum Scheiben freikratzen vor dem Fahrtantritt ein und beachten Sie dabei sämtliche Fahrzeugscheiben.

Verkehrssicherheitsberaterin Simone Köhler betont noch einmal: „Jeder kann einen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leisten. Gehen Sie mit leuchtendem Beispiel voran, wenn Sie mit Kindern oder Enkelkindern unterwegs sind und besprechen Sie die Wichtigkeit von Sichtbarkeit im Dunkeln. Wählen Sie Oberbekleidung mit eingearbeitetem retroreflektierenden oder fluoreszierenden Material. Alternativ ist das Tragen von Reflektorbändern an Armen oder Beinen ratsam, da Sie so schneller wahrgenommen werden können. Jeder, der am Straßenverkehr teilnimmt, sollte selbstverständlich volle Aufmerksamkeit walten lassen.“

Weitere Tipps für eine bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr erhalten Sie in der Broschüre des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) unter: https://www.dvr.de/fileadmin/downloads/broschueren-flyer/folder-sichtbar-unterwegs.pdf

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Northeim
Pressestelle

Telefon: 05551/7005 200
Fax: 05551/7005 250
E-Mail: pressestelle@pi-nom.polizei.niedersachsen.de