LG: ++ querenden Radfahrer angefahren – schwer verletzt ++ unter Drogeneinfluss ohne Führerschein unterwegs ++ nach Streit mit Messer gedroht – Taxi-Fahrer meldet Vorfall der Polizei – Täter gestellt

Presse – 18.01.2023 ++

Lüneburg

Lüneburg – querenden Radfahrer angefahren – schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt ein 59 Jahre alte Fahrradfahrer in den Mittagsstunden des 17.01.23 bei einer Kollision mit einem Transporter Mercedes-Benz V-Klasse in Höhe der Anschlussstelle Adendorf – Artlenburger Landstraße. Der 49 Jahre alte Fahrer des Transporters wollte gegen 13:00 Uhr von Adendorf kommend in Richtung Hamburg auf die Ostumgehung/Bundesstraße 4 auffahren und missachtet die Wartepflicht, so dass der Transporter mit dem aus Richtung Lüneburg kommenden Radfahrer kollidiert. Der Mann wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Es entstand ein Sachschaden von gut 2.000 Euro.

Lüneburg – Transporter Fiat gestohlen

Einen Transporter Fiat Talento stahlen Unbekannte in der Nacht zum 17.01.23. Das weiße Fahrzeug mit dem amtlichen Kfz-Kennzeichen LG-YH 139 war in der Goebelstraße geparkt und wurde vermutlich gegen 00:30 Uhr gestohlen. Es entstand ein Schaden von gut 10.000 Euro. Die Polizei hat Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen.

Lüneburg – „aggressiver Kunde“

Wegen Körperverletzung und Bedrohung ermittelt die Polizei gegen einen 39 Jahre alten Lüneburger. Der Mann, der schon in der Vergangenheit mehrfach aufgefallen war, hatte in den Abendstunden des 17.01.23 gegen 21:00 Uhr in einem Geschäft in der Grapengießerstraße mehreren Kunden „Schläge“ angedroht und versuchte dieses auch in die Tat umzusetzen. Die Polizei ermittelt.

Lüneburg – Geldbörse beim Einkauf gestohlen – Polizei mahnt

Die Geldbörse einer 72-Jährigen erbeutete ein Unbekannter in den Morgenstunden des 17.01.23 in einem Discounter in der Bleckeder Landstraße. Dabei nutzte der Täter gegen 09:45 Uhr eine günstige Gelegenheit und griff sich unbemerkt die Börse mit Bargeld, Papieren und EC-Karte aus dem am Einkaufswagen befestigten Beutel. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen.

Die Polizei mahnt in diesem Zusammenhang: „Tragen Sie Ihre Wertsachen (in geschlossenen) Innentaschen direkt am Körper! und Lassen Sie keine Geldbörsen in Taschen direkt im/am Einkaufswagen.“

Lüneburg – „nochmal gut gegangen!“ -> Vielzahl von weiteren „WhatsApp-Betrügereien & Betrüger geben sich als Bankmitarbeiter am Telefon aus – Bargeldtransaktion nach Lettland kann gestoppt werden

Der Enkeltrick ist eine bekannte Betrugsform, die vor allem ältere Mitmenschen trifft. Seit Monaten nutzen die Täter auch WhatsApp und SMS-Nachrichten, um ihre Opfer im Namen von Töchtern, Söhnen und Enkeln zu Geldüberweisungen zu bewegen.

Mehr als ein Dutzend Bürgerinnen und Bürger meldeten sich am 17.01.23 bei der Polizei und berichteten über WhatsApp- und SMS-Nachrichten mit der entsprechenden Masche „Hallo Mama/Papa …“. Alle fielen nicht auf den Schwindel rein.

Mit einer anderen Masche wurde ein 75 Jahre alten Senior aus Lüneburg konfrontiert. Hier hatte sich ein angeblicher Bankmitarbeiter per Mobiltelefon mehrfach gemeldet und den Senior über einen längeren Zeitraum psychisch unter Druck gesetzt, so dass dieser das komplette Guthaben (einige tausend Euro) seines gesamten Kontos auf ein angebliches Sicherheitskonto (auf eine lettische IBAN) überwies. Der Schwindel flog auf, so dass die richtige Bank die Transaktion (vermutlich) stoppen konnte.

Die Polizei mahnt nochmals:

– Misstrauisch sein – Kontaktaufnahme hinterfragen – kein Geld
überweisen – keine Wertsachen übergeben – Polizei verständigen
Parallel weist die Polizei auch nochmals auf die aktuelle Plakat- und Messenger-Kampagne in der Region Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen hin: „Weiterleiten, teilen und darüber sprechen! -> Machen Sie mit!“ – Polizei geht neue Wege und startet Präventionskampagne über Messenger-Dienste ++ gemeinsam gegen „Schockanrufe, Enkeltrick, Falscher Polizeibeamter, WhatsApp-Betrug & Co“ ++ kurze Hinweise und Aufklärung ++

In der Präventionsarbeit informiert die Polizei seit Jahren über verschiedenste Kommunikationsebenen und -plattformen adressatengerecht die Bürgerinnen und Bürger. Dabei werden verschiedene Netzwerkpartner gewählt und neben den klassischen Methoden auch immer wieder neue und innovative Plattformen genutzt. Dabei waren nicht nur die Plakat- und Flyer-Kampagnen, sondern auch die designten Kampagnen-Busse oder die persönlichen Seniorenbriefe/ -pakete für alle mehr als 20.000 Lüneburgerinnen und Lüneburger über 70 Jahre, bereits ein voller Erfolg.

Auf Basis der Plakataktion „Nicht mit mir!“ startet die Polizei nun mit kurzen bebilderten Warnhinweisen und Infos für Messenger-Dienste und -Gruppen zu den Themen „WhatsApp-Betrug, Enkeltrick, Schockanrufe und Falsche Polizeibeamte“.

60 Millionen Deutsche nutzen fast täglich WhatsApp oder andere Messenger-Dienste. Egal ob es die Gruppe des Kegelclubs, der Fußballmannschaft, der Schulklasse des Kindes oder auch der Familie ist. Kurznachrichten, lustige Bilder aber eben auch wichtige Warnhinweise gehen immer.

„Weiterleiten, teilen und darüber sprechen! – Mitmachen!“

Mit der Aufforderung „Weiterleiten, teilen und darüber sprechen!“ möchte die Polizei auch flankierend zu den klassischen und sozialen Medien zu weiteren Zielgruppen vordringen und damit die Präventionskampagne zum Seniorenbetrug verstärken.

Jeder hat so die Möglichkeit in seinem Bereich und in seinen Messenger-Gruppen auf die Maschen der Betrüger hinzuweisen. Gerade für den familiären Bereich gilt: „Es ist Ihr Erbe, welches an die falschen Hände gerät!“

Für weitergehende und allumfassenden Information wird parallel auf die Internetseite der Polizeilichen Kriminalprävention von Bund und Ländern www.polizei-beratung.de auch mit einem QR-Code verwiesen.

Nicht nur für die ältere Generation gibt es in Zusammenarbeit mit LünePlatt auch Hinweise auf plattdeutsch.

Die verschiedenen bebilderten Warnhinweise zum Weiterleiten befinden sich als download auf den Socialmedia-Präsenzen der Polizei Lüneburg #polizeilg (facebook, twitter und Instagram), unter www.presseportal.de/blaulicht/nr/59488 (Polizei Lüneburg) oder auch auf der Internetseite der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-D./Uelzen www.pd-lg.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_lueneburg_luechow_dannenberg_uelzen/

oder über eine Suche im Internet -> Suchwort: „Polizeiinspektion Lüneburg“

Lüneburg – unter Drogeneinfluss ohne Führerschein unterwegs

Einen 28 Jahre alten Fahrer eines Pkw VW Up stoppte die Polizei in den Mittagsstunden des 17.01.23 in der Hindenburgstraße. Bei der Kontrolle des Lüneburgers stellten die Beamten gegen 12:45 Uhr den Einfluss von Drogen fest. Ein Test auf THC verlief positiv. Parallel hatte der Mann keinen Führerschein, so dass entsprechende Strafverfahren eingeleitet wurden.

Reppenstedt – Jugendlich mit Fahrrad angefahren

Leichte Verletzungen erlitt ein 14-Jähriger in den späten Nachmittagsstunden des 17.01.23 im Kreisverkehr der Lüneburger Straße am dortigen Penny-Markt. Eine 57 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Renault hatte den Jungen beim Einfahren in den Kreisverkehr touchiert. Es entstand ein Sachschaden von gut 350 Euro.

Lüchow-Dannenberg

Lüchow – nach Streit mit Messer gedroht – Taxi-Fahrer meldet Vorfall der Polizei – Täter gestellt – Opfer gesucht!

Mit einem Einhandmesser bedrohte ein 20-Jähriger in den Nachmittagsstunden des 17.01.23 im Bereich des ZOB, Amtshof, einen anderen jungen Mann im Rahmen eines Streites. Ein Taxi-Fahrer nahm die Situation und das Messer wahr und alarmierte die Polizei, die den 20-Jährigen im Rahmen der Fahndung feststellen konnte. Bei der Flucht vor den Beamten versuchte der junge Mann noch das Messer wegzuwerfen. Die Polizei ermittelt wegen Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz gegen den Mann. Das potentielle Opfer war nicht mehr vor Ort und wird gebeten sich mit der Polizei in Lüchow, Tel. 05841-122-0, in Verbindung zu setzen.

Uelzen

Uelzen – mit vereister Windschutzscheibe die Fahrt gestartet – mit „Ampelmast“ kollidiert

„Wir haben Winter … das zeigte in den Morgenstunden des 18.01.23 mit minus drei Grad auch das Außenthermometer an“. Überrascht der Witterung war wohl auch eine 36 Jahre alte Fahrer eines Pkw VW. Die Uelzenerin hatte gegen 08:00 Uhr ihre Fahrt gestartet, obwohl die Windschutzscheibe nahezu vollkommen vereist war. Beim Abbiegen gegen 08:15 Uhr in der Tile-Hagemann-Straße/Bundesstraße 71 verpasste die Frau aufgrund der Sichtbehinderung die Fahrspur und fuhr gegen den Mast der Lichtsignalanlage (Ampel). Es entstand ein Sachschaden von gut 2.500 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Uelzen – Einbruch in Vereinsheim – Alkohol gestohlen

In ein Vereinsheim des Kleingartenvereins Am Vorberg brachen Unbekannte in der Nacht zum 17.01.23 ein. Die Täter öffneten gewaltsam die Eingangstür, durchsuchten die Innenräume und nahmen mehrere Flaschen Alkohol mit. Es entstand ein Schaden von gut 200 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen.

Uelzen – betrunken und ohne Führerschein mit dem Pkw unterwegs

Einen 57 Jahre alten Fahrer eines Pkw VW stoppte die Polizei in den Mittagsstunden des 17.01.23 in der Hauenriede. Bei der Kontrolle des VW-Fahrers gegen 13:00 Uhr stellten die Beamten bei dem Uelzener ein Alkoholwert von 1,19 Promille fest. Parallel war der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, so dass entsprechende Strafverfahren eingeleitet wurden.

Ebstorf – unter Drogeneinfluss unterwegs

Einen 43 Jahre alten Fahrer eines Pkw Seat stoppte die Polizei in den Mittagsstunden des 17.01.23 in der Bahnhofstraße. Bei der Kontrolle des Mannes aus der Region gegen 12:50 Uhr stellten die Beamten bei diesem den Einfluss von Drogen fest. Ein Urintest auf THC und Kokain verliefen positiv.

Uelzen – beim Abbiegen Fußgänger touchiert – leicht verletzt

Leichte Verletzungen erlitt eine 84 Jahre alte Fußgängerin in den frühen Abendstunden des 17.01.23 in der Hambrocker Straße. Ein 54 Jahre alter Fahrer eines Pkw VW wollte gegen 18:00 Uhr von der Hambrocker Straße nach rechts in die Niendorfer Straße abbiegen und touchierte die Seniorin, die vorsorglich mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht wurde.

Bad Bevensen – „Arbeitsunfall“ – mit Radlader umgekippt – Feuerwehr im Einsatz

Bei Erdarbeiten auf seinem Grundstück bzw. der Hotelanlage im Roggenkamp verunfallte ein 78-Jähriger in den Mittagsstunden des 17.01.23. Der genutzte Radlader kippte gegen 11:30 Uhr auf die Seite, so dass der Senior eingeklemmt und durch Einsatzkräfte der Feuerwehr befreit werden musste. Der 78-Jährige wurde leicht verletzt mit einem Rettungswagen ins Klinikum nach Uelzen gebracht.

Lüder, OT. Langenbrügge – … die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei in den Nachmittagsstunden des 17.01.23 auf der Landesstraße 270. Dabei waren insgesamt neun Fahrer zu schnell im 50 km/h-Bereich unterwegs.

Uelzen – … die Polizei kontrolliert die Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei auch in den Nachtstunden zum 18.01.23 auf der Bundesstraße 4 im Bereich Hoystorfer Berg. Dabei waren insgesamt neun Fahrer zu schnell unterwegs. Der Schnellste wurde mit 88 km/h gemessen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de