LG: ++ Kellerbrand – Rauchgasintoxikation ++ … beim Einkaufen – Geldbörsen weg – Polizei warnt vor Taschendieben – Seien Sie wachsam! ++ „aufgefahren“ – drei Verletzte ++

Presse – 17.06.2022 ++

Lüneburg

Dahlenburg – Kellerbrand – Rauchgasintoxikation

Zu einem Kellerbrand in einem Wohngebäude im Bussenmühlenweg kam es in den Mittagsstunden des 17.06.22. Aus bis dato ungeklärter Ursache war es gegen 12:30 Uhr zu einem Feuer im Keller des Gebäudes gekommen. Der Bewohner des Gebäudes versuchte diesen noch zu löschen, erlitt jedoch eine Rauchgasintoxikation und wurde in der Folge mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Die Feuerwehr war im Löscheinsatz. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Lüneburg – … beim Einkaufen – Geldbörsen weg – Polizei warnt vor Taschendieben – Seien Sie wachsam!

Die Geldbörsen zweier 65 und 86 Jahre alter Frauen sowie eines 87-Jährigen erbeuteten Unbekannte in den Morgen- bzw. den Nachmittagsstunden des 16.06.22 beim Einkaufen. Am Morgen verschwand die Geldbörse der 86-Jährigen auf ungeklärte Weise in der Grapengießerstraße. Am Nachmittag wurde die 65-Jährige gegen 16:15 Uhr beim Einkaufen in einem Markt in der Wulf-Werum-Straße bestohlen. Hier verschwand die Börse aus einem am Einkaufswagen befestigtem Rucksack. Die Börse des 87-Jährigen verschwnad in einem Supermarkt in der Boecklerstraße. Auch hier befand sich die Geldbörse in einem am Einkaufswagen abgebrachten Rucksack. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen,

Parallel mahnen die Ermittler:

„Tragen Sie Ihre Wertsachen am Körper. Am Besten in geschlossenen Innentaschen … Achten Sie beim Einkaufen und Shoppen darauf ihre Wertgegenstände nicht unbeobachtet zu lassen.“

Taschendiebe im Gedränge & in Einkaufsmärkten Erfahrungsgemäß nutzen Diebe den „Trubel“ bei den Einkäufen sowie auch in den gut besuchten Innenstädten der Region für ihre Taten aus. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich im dichten Gedränge der Innenstadt befinden oder nur mal kurz für einen schnellen Einkauf im Supermarkt sind. Die Ganoven gehen sehr fingerfertig und zunehmend professionell vor. Selten bemerken Opfer die Tat unmittelbar. Fast immer agieren mehrere Täter arbeitsteilig. Die Tricks der Diebe sind meist so plump wie bekannt, doch jedes Jahr tappen in der Vorweihnachtszeit zahlreiche Menschen in ihre Fallen.

Tipps: So einfach können Sie sich schützen Dabei können Sie sich mit ganz einfachen Mitteln schützen. Meist verläuft der Diebstahl so schnell, dass Sie ihn erst bemerken, wenn es bereits zu spät ist. Doch selbst, wenn Sie den Taschendieb auf frischer Tat ertappen, hat er das Diebesgut meist schon an einen Komplizen weitergegeben. Lassen Sie es gar nicht erst soweit kommen: – Nehmen Sie nur so viel Bargeld zum Einkaufen mit, wie Sie benötigen. – Bleiben Sie misstrauisch, wenn Sie von Unbekannten angesprochen werden – mit welchem Anliegen auch immer. – Tragen Sie Taschen besonders im dichten Gedränge immer geschlossen und dicht am Körper und stellen Sie sie auf keinen Fall unbeaufsichtigt ab. – Verteilen Sie Wertsachen auf verschiedene Innentaschen Ihrer Kleidung und bewahren Sie PIN-Nummern niemals zusammen mit EC- oder Kreditkarten auf. – Wenn Sie diese Tipps beherzigen, können Sie sich effektiv schützen und verringern die Erfolgschancen der Taschendiebe Alte Tricks, gleiche Wirkung Häufig arbeiten Taschendiebe in Teams. Sie wenden alte Tricks an, die trotzdem nicht ihre Wirkung verfehlen. Nur eines von vielen Beispielen: Während einer der Täter Sie „versehentlich“ beschmutzt, nutzt sein Komplize den unachtsamen Moment, um nach Ihren Wertsachen zu greifen. Schützen sollten Sie sich auch vor unseriösen Spendensammlern und deren betrügerische Machenschaften.

Falls Sie dennoch Opfer von Taschendieben geworden sind, melden Sie sich umgehend bei Ihrer Polizei. Wichtig ist außerdem, dass gestohlene Debit-/EC-Karten sofort gesperrt werden. Dazu steht Ihnen die Nummer 116 116 als gebührenfreier Sperrnotruf zur Verfügung. Informieren Sie Ihre Banken über den Diebstahl und veranlassen Sie die Sperrung für das elektronische Lastschriftverfahren (KUNO-Sperrung) bei einer Polizeidienststelle.

Lüneburg – bei „Saufgelage“ vor dem Landgerichtsgebäude Schriftzüge & Symbole in Gehwegplatten geritzt – Sachschaden: 1.000 Euro

Bei einem „Saufgelage“ auf dem Gehweg vor dem Lüneburger Landgericht in den späten Abendstunden des 09.06. bzw. in der Nacht zum 10.06.22 verursachte mehrere junge Leute durch Einritzen von Schriftzügen und Symbolen Sachschaden. Da insgesamt sechs Gehwegplatten dazu sandgestrahlt werden müssen, entstand ein Schaden von gut 1.000 Euro. Im Rahmen der Auswertung von Videomaterial konnten insgesamt ein gutes Dutzend junge Leute beim Alkoholtrinken dort lokalisiert werden. Hinweise zu den Personen bzw. eine Selbstanzeige durch die Personen nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215 bzw. 8306-2487, entgegen.

Wendisch Evern – Sitz von Aufsitzmäher demontiert

Den Sitz eines auf einem Grundstück Kükenbrook abgestellten Aufsitzmähers Tornado demontierten Unbekannte in der Nacht zum 16.06.22. Es entstand ein Sachschaden von gut 100 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Barendorf, Tel. 04137-80887-0, entgegen.

Lüneburg – Ladendiebstahl – acht Flaschen Whiskey

Auf insgesamt acht Flaschen Whiskey hatten es zwei 38- und 41-Jährige in den Abendstunden des 16.06.22 in einem Einkaufsmarkt Am Alten Eisenwerk abgesehen. Die Täter wurden dabei gegen 19:00 Uhr durch Mitarbeiter ertappt. Die Polizei ermittelt wegen Ladendiebstahls.

Lüneburg – ohne Führerschein unterwegs

Einen 21 Jahre alten Fahrer eines Pkw BMW kontrollierte die Polizei in den Abendstunden des 16.06.22 in der Vögelser Straße. Bei der Kontrolle des Lüneburgers gegen 19:00 Uhr stellte sich heraus, dass dieser keinen gültigen Führerschein besaß. Ihn erwartet ein entsprechendes Strafverfahren.

Lüneburg – betrunkener Jugendlicher pöbelt und provoziert

Mit einem betrunkenen 17-Jährigen hatte es die Polizei in den Abendstunden des 16.06.22 im Umfeld der Weimarer Straße zu tun. Der junge Mann war gegen 20:00 Uhr betrunken mit dem Fahrrad unterwegs und bepöbelte und beleidigte parallel die Beamten. Den Jugendlichen erwartet u.a. ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie wegen Beleidigung und Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte.

Lüchow-Dannenberg

Dannenberg – „aufgefahren“ – drei Verletzte

Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es in den Nachmittagsstunden des 16.06.22 in der Schützenstraße. Eine 41 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Ford war gegen 15:50 Uhr auf einen verkehrsbedingt wartenden Pkw Ford Transit einer 23-Jährigen aufgefahren. Dieser wurde auf einen Pkw Volvo geschoben. Es entstand ein Sachschaden von gut 6.000 Euro. Die beiden Ford-Fahrerinnen erlitten jeweils leichte Verletzungen.

Uelzen

Bad Bevensen – betrunkener Lkw-Fahrer – 2,5 Promille

Zwei Begrenzungspfeiler überfuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer in den frühen Abendstunden des 16.06.22 gegen 18:30 Uhr auf der Bundesstraße 4. Bei dem ukrainischen 38 Jahre alten Lkw-Fahrer wurde ein Alkoholwert von 2,5 Promille festgestellt. Es entstand geringer Sachschaden.

Eimke – Kasse von Hofladen gestohlen

Die installierte Kasse eines Hofladens in der Dorfstraße demontierten Unbekannte im Zeitraum vom 15. auf den 16.06.22. Dabei entstand ein Schaden von einigen hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Ebstorf, Tel. 05822-94792-0, entgegen.

Suderburg/Holdenstedt – … die Polizei kontrolliert das Überholverbot

Das Überholverbot auf der Bundesstraße 4 kontrollierte die Polizei in den Nachmittagsstunden des 16.06.22. Dabei ahndeten die Beamten insgesamt zwei Verstöße.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de