LG: 40. Niedersächsische Polizeimeisterschaft im Schwimmen und Retten- über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kämpfen in 21 Wettbewerben um Medaillen.

Am 25. Mai 2022 fanden im Dr. Erich Bunke Bad in Wietze die 40. Niedersächsischen Polizeimeisterschaften im Schwimmen und Retten statt. Als offizieller Veranstalter hatte die Polizeidirektion Lüneburg den Zuschlag für die Polizeimeisterschaften erhalten und konnte sich auf die Unterstützung der Polizei Celle, dem örtlichen Ausrichter des TSV Wietze und des Förder- und Betreibervereins Schwimmbad Wietze verlassen. So fanden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer optimale Rahmenbedingungen vor. Der Präsident der Polizeidirektion Lüneburg, Thomas Ring, begrüßte als Veranstalter der Meisterschaften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Funktionäre und begleitete die sportliche Veranstaltung über den Tag hinweg.

Polizeipräsident Thomas Ring machte vor den Teilnehmerinnen und Teilnehmern deutlich, dass „sportliche Betätigung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei elementar für die Bewältigung der täglichen Anforderungen des Polizeidienstes ist.“ Die Sportrubrik „Schwimmen und Retten“ dient jedoch nicht nur der eigenen körperlichen Ertüchtigung, sondern auch der Rettung von in Not geratenen Menschen im Wasser. Die Abwehr von Gefahren für Leib oder Leben ist eine der ureigenen Aufgaben des Polizeiberufs.

Sehr erfreulich war die bundesländerübergreifende Teilnahme von Polizeibeamtinnen und -beamten aus Schleswig- Holstein, Hamburg und Bremen. Aus Niedersachsen gingen Polizeibeamtinnen und -beamte der Zentralen Polizeidirektion, des Landeskriminalamtes, der Polizeiakademie sowie der Polizeidirektionen Oldenburg, Göttingen, Hannover, Braunschweig und Lüneburg an den Start. Für die Polizistinnen und Polizisten aus Niedersachsen ging es in 21 Wettbewerben um die Qualifizierung zu den Deutschen Polizeimeisterschaften, die im Herbst in Sachsen stattfinden werden. Pünktlich um 11:30 Uhr fiel der erste Startschuss. Auf den vier Schwimmbahnen und in jeweils mehreren Zeitläufen wurden sodann in insgesamt 21 Wettbewerben in den verschiedensten Rettungs- und Schwimmtechniken die Sieger/-innen ermittelt. Dabei waren auch Mehrfachstarts erlaubt. Den Abschluss bildeten die Staffelwettbewerbe, die nochmal für mächtig Stimmung in der Halle sorgten und damit zugleich einen spannenden und würdevollen Höhepunkt der Veranstaltung bildeten.

Bei den Wettkämpfen qualifizierten sich insgesamt 14 Schwimmerinnen und Schwimmer für die Deutschen Polizeimeisterschaften im Schwimmen und Retten.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Lüneburg
Kim-Katrin Hensmann
Auf der Hude 2
21339 Lüneburg
Telefon: +49 4131 8306-1053
E-Mail: pressestelle@pd-lg.polizei.niedersachsen.de