LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden für den 09.11.2022

++Falsche Polizeibeamte 2.0 – Alter Trick in neuem Gewand++WhatsApp-Betrug durch Bank vereitelt++Verkehrsunfallflucht++Diebstahl von Bekleidung++

Emden/Ostfriesland – Falsche Polizeibeamte 2.0 – Alter Trick in neuem Gewand

Das Betrugsphänomen „Falsche Polizeibeamte“ ist mittlerweile den meisten Menschen gut bekannt. Offensichtlich hat dies dazu geführt, dass viele Menschen auf den Trick mit dem angedrohten Einbruch nicht mehr hereinfallen und die Täter entsprechend die Inhalte anpassen mussten. Am 07.11.2022 wurde eine lebensältere Emderin Opfer der neuen Variante, als sie von Betrügern angerufen wurde, die sich zum einen als Polizeibeamte und auch als Bankmitarbeiter ausgaben. Die Emderin wurde gegen 15:45 Uhr von einem Mann angerufen, welcher sich als Mitarbeiter der örtlichen Sparkasse ausgegeben habe. Der Unbekannte stellte der Frau diverse Fragen zu ihren letzten Kontobewegungen. Auch wurde erfragt, wann zuletzt wie viel Bargeld abgehoben wurde und welcher Betrag davon noch zu Hause wäre. Weiterhin sei angeblich auf dem Konto der Frau eine auffällige Belastung von 650EUR an einen polnischen Weinhandel vermerkt. Die Geschädigte teilte dem Anrufer daraufhin mit, dass sie eine solche Buchung nicht veranlasst habe. Der Anrufer gab vor, sich um diesen Umstand zu sorgen und leitete im Gespräch wieder zum zuvor erwähnten Bargeld über. Er behauptete, dass vermehrt Falschgeld im Umlauf sei und die Wahrscheinlichkeit hoch sei, dass die Geschädigte bei der letzten Abhebung Falschgeld erhalten habe. Er gab vor, die Frau nun direkt mit der Polizei zu verbinden. Eine weitere männliche Stimme bat dann die Geschädigte die Nummern der zu Hause befindlichen Scheine vorzulesen und teilte mit, dass er bereits bei der ersten Nummer erkannt habe, dass es sich um Falschgeld handeln würde. Er bot an, die Scheine durch einen Kollegen von der Kriminalpolizei umtauschen zu lassen. Weiterhin würde für die weitere Vorgehensweise ihre Girokarte inkl. der PIN benötigt. Die Geschädigte, die mittlerweile eine gute halbe Stunde am Telefon mit den Behauptungen konfrontiert wurde, stimmte dem Vorgehen zu. Als der angebliche Kriminalbeamte erschien, bat sie diesen in die Wohnung und händigte die Geldscheine aus. Nach Übergabe der 300EUR in bar und der EC-Karte mitsamt PIN, habe der ansonsten schweigsame Täter gefragt, ob sie noch Goldschmuck zu Hause habe, was von der Geschädigten verneint wurde. Der Frau wurde mitgeteilt, dass die Scheine auf dem Polizeirevier umgetauscht würden. Auch erging die Aufforderung, das Geschehene zunächst für sich zu behalten, da ein solcher Sachverhalt Unruhe bringen würde. Die Geschädigte hatte dann die Rückkehr des angeblichen Polizeibeamten abgewartet. Jedoch habe ihr ein weiterer angeblicher Polizist mitgeteilt, dass aufgrund eines größeren Einsatzes die Geldrückgabe erst später oder erst am nächsten Tag erfolgen könnte. Während die Geschädigte insgesamt eine Stunde am Telefon gehalten wurde, konnten die Täter mit der EC-Karte Kontoabhebungen im Wert von 2000 Euro tätigen. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass der Umstand, bei einem Bankautomaten falsche Geldscheine zu erhalten, so gut wie nicht möglich ist. Weder Mitarbeiter eines Bankinstitutes, noch Polizeibeamte, rufen an, um nach Falschgeld zu fragen. Die Polizei tauscht keine Geldscheine um. Ebenso wenig erscheint die Polizei bei Personen an der Wohnanschrift, um EC-Karten oder andere Zahlkarten nebst PIN anzuholen. Es wird dringend darauf hingewiesen, niemals fremde Personen ins Haus zu lassen. Es sollten niemals persönliche Gegenstände an Fremde herausgegeben werden. Anrufe dieser Art sollten unbedingt sofort abgebrochen werden, da die Täter versuchen, großen emotionalen Stress bei den Betroffenen zu verursachen, um an Geldwerte zu gelangen. Personen, die solche Anrufe erhalten und sich in der weiteren Verfahrensweise unsicher sind, dürfen zur Nachfrage ihre zuständige Polizeidienststelle anrufen, oder sich auch direkt bei ihrer Bank informieren. Geschädigte erstatten bitte umgehend Strafanzeige. Es wird um Verständnis gebeten, dass zum Schutz der Geschädigten keine weiteren Angaben zur Person gemacht werden.

Weener – WhatsApp-Betrug durch Bank vereitelt

Seit bereits Anfang November wurde eine Frau aus Weener per Messengerdienst WhatsApp von Personen kontaktiert, die sich als Sohn der Betroffenen ausgaben. Es wurde eine Notsituation vorgetäuscht und um die Übernahme einer Rechnung gebeten. Die ersten geforderten Beträge konnte die Frau aus Weener finanziell erfüllen und versuchte auch unter der neu genannten Telefonnummer ihren Sohn, der sich im Ausland aufhielt anzurufen. Unter Ausreden erfolgte dann eine Erklärung, warum ein Telefonat nicht möglich sei. Im weiteren Verlauf ließ sich die 53-jährige dann aber zu einer Überweisung von rund 1200 Euro überreden und wies diese per Online-Überweisung an. Die Zahlung sollte auf ein litauisches Konto erfolgen. Die Hausbank der Geschädigten entdeckte Unstimmigkeiten in den Kontomodalitäten, stoppte die Transaktion und hielt umgehend Rücksprache mit der Betroffenen, wodurch der Betrug erkannt und ein Schadenseintritt verhindert wurde. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang erneut daraufhin, dass niemals Zahlungen vorgenommen werden sollten, weil eine fremde Person es unter einer unbekannten Nummer verlangt.

Emden – Verkehrsunfallflucht

Am 08.11.2022 kam es in der Zeit von 15:00 Uhr bis 15:30 Uhr zu einer Verkehrsunfallflucht auf der Jungfernbrückstraße in der Nähe der VHS. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer touchierte bei einem Parkmanöver einen Pkw VW Golf und beschädigte diesen am linken hinteren Fahrzeugbereich. Anschließend entfernt sich der Verursachende, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Zeugen werden gebeten, die Polizei in Emden zu kontaktieren.

Leer – Diebstahl von Bekleidung

Nachdem eine 34-jährige Frau in einem Modegeschäft die Etiketten an diversen Bekleidungsartikeln entfernt hatte, versteckte sie diese zum Zwecke des Diebstahls in einem mitgeführten Kinderwagen hinter dem dort sitzenden Kleinkind. Aufgefallen war das gesamte Vorgehen einer Mitarbeiterin, welche die Frau zuvor mit Gegenständen in eine Kabine hatte gehen sehen. Als die Tatverdächtige die Kabine wieder verließ, hatte sie die Bekleidungsstücke im Wert von knapp 62 Euro nicht mehr in der Hand, jedoch fand die Mitarbeiterin die gelösten Etiketten. Die Frau mit Wohnsitz in Westoverledingen konnte vor Verlassen des Geschäftes durch die Mitarbeiterin angehalten werden. Sie muss sich nun in einem Strafverfahren wegen Verdacht des Diebstahls verantworten.

Hinweise bitte an die Dienststellen unter folgenden Rufnummern:

Polizei Leer 0491-976900

Polizei Emden 04921-8910

Autobahnpolizei Leer 0491-960740

Polizeistation Borkum 04922-91860

Polizeistation Bunde 04953-921520

Polizeistation Filsum 04957-928120

Polizeistation Hesel 04950-995570

Polizeistation Jemgum 04958-910420

Polizeistation Moormerland 04954-955450

Polizeistation Ostrhauderfehn 04952-829680

Polizeistation Rhauderfehn 04952-9230

Polizeistation Uplengen 04956-927450

Polizeistation Weener 04951-914820

Polizeistation Westoverledingen 04955-937920

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Leer/Emden
Svenia Temmen
Pressestelle
Telefon: 0491-97690 114
E-Mail: pressestelle@pi-ler.polizei.niedersachsen.de