HI: Die verschiedenen Maschen der Betrüger

HILDESHEIM STADT LANDKREIS -(kri)-Am gestrigen Tag, 12.01.2023, gab es diverse Betrugsversuche in Stadt und Landkreis Hildesheim. Die kontaktierten Personen reagierten in diesen Fällen genau richtig und beendeten die Konversationen.

Die Ermittler der Polizei Hildesheim möchten auszugsweise einige Maschen benennen, damit die unbekannten Täter in Zukunft bei ihren Taten scheitern.

Die unbekannten Täter nutzen SMS oder auch WhatsApp, um mit Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten. Hier geben sie sich als Tochter, Sohn oder Enkel/-in aus, der/die angeblich sein/ihr Handy verloren hat. Es folgt nach einer kurzen schriftlichen Unterhaltung noch die Bitte, eine Überweisung zu übernehmen. In anderen Fällen versuchen sie erstmal über eine SMS den Kontakt zu WhatsApp herzustellen.

Bei den Telefonanrufen erfinden die Unbekannten Geschichten, die sie groß ausschmücken oder dramatisch darstellen. Zum Beispiel geben sie an, dass die Tochter oder der Sohn einen Verkehrsunfall verursacht habe und dass dabei ein Mensch gestorben sei. Der Sohn beziehungsweise die Tochter werde nur bei einer Zahlung einer hohen Geldsumme aus der Haft entlassen.

„Sie haben Geld gewonnen, sie müssen nur die Transaktion bezahlen.“ Auch so beginnen die Täter, um das Ersparte von Unwissenden zu ergaunern. Dabei geben Sie sich als Mitarbeiter einer Lotterie oder wie in den gestrigen Fällen als Amazonmitarbeiter beziehungsweise Mitarbeiter der Finanzdirektion aus.

Appell der Polizei:

„Sprechen Sie mit Ihren Verwandten und Bekannten über die verschiedenen Maschen der Betrüger. Grundsätzlich gilt, übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an fremde Personen. Überweisen Sie auch keinesfalls Bargeld auf unbekannte Konten“, sagt Pressesprecherin Kristin Möller.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim
Schützenwiese 24
31137 Hildesheim
Pressestelle
Kristin Möller
Telefon: 05121/939-204
E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de