BPOL-H: Mann beißt Bundespolizisten in den Arm und will Schusswaffe entreißen

Heute Vormittag wurden zwei Bundespolizisten zu einem Diebstahl im Hauptbahnhof Hildesheim gerufen. Ein vielfach polizeibekannter Mann (28) aus dem Sudan wurde von einem Zeugen festgehalten. Als die Beamten eintrafen, flüchtete der Tatverdächtige.

Am Busbahnhof holten die Beamten den Mann ein. Bei der Festnahme leistete der 28-Jährige massiven Widerstand und versuchte, einem Beamten (27) die Dienstwaffe zu entreißen. Dann biss er dem Beamten in den Unterarm. Eine Beamtin verletzte sich beim Sturz auf das Knie. Mit Unterstützung einer weiteren Streife der Landespolizei konnte der Tobende schließlich überwältigt und gefesselt werden.

Da der Sudanese sich psychisch auffällig verhielt und der Verdacht auf Drogenkonsum bestand, verständigten die Beamten einen Rettungswagen. Auch der Beamte musste ins Krankenhaus zur Behandlung der Bisswunde. Er ist vorerst nicht mehr dienstfähig.

Der Sudanese ist seit 2014 in Deutschland. Seitdem hat er zahlreiche Straftaten begangen. Die Bundespolizei leitete weitere Ermittlungen wegen Widerstands, Körperverletzung und Diebstahls ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover
Martin Ackert
Telefon: 0511 123848-1030 o. Mobil 0162 4829764
E-Mail: martin.ackert@polizei.bund.de