H: Aggressiver Autofahrer fährt Bundespolizisten mutwillig an

Göttingen. Heute Morgen, gegen 8 Uhr, kam es in Göttingen zu einem außerdienstlichen Einschreiten eines Bundespolizisten (25) aus dem Bundespolizeirevier Göttingen. Dieser fuhr mit seinem privaten Auto zum Dienst, als ihm ein ziemlich rücksichtsloser Verkehrsteilnehmer (30) auf der Bundesstraße 3 auffiel.

Nachdem der andere Fahrer zunächst die Vorfahrt des Bundespolizisten missachtete, fuhr er mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit stadteinwärts, zwang durch plötzliche Spurwechsel andere Verkehrsteilnehmer zu Vollbremsungen, fuhr in einem Kreisel in die entgegengesetzte Fahrtrichtung und zwang den Bundespolizisten später ebenfalls zu einer Vollbremsung. Aufgrund der stark verkehrsgefährdenden Fahrweise und des Verdachts einer damit verbundenen Straftat, nahm der Bundespolizist die Verfolgung auf. An einer Ampel kam der 30-jährige Autofahrer schließlich hinter einem anderen Auto zum Stehen. Der uniformierte Bundespolizist stieg aus seinem Auto, näherte sich dem Verkehrssünder und stellte sich vor das Auto. Zusätzlich untersagte er ihm, aufgrund des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, zunächst die Weiterfahrt und wollte den Mann kontrollieren. Plötzlich fuhr der Mann an und dem Beamten gegen das Schienbein. Zusätzlich forderte der aggressive Mann, dass er den Weg freimachen solle. Die Landespolizei aus Göttingen wurde daraufhin informiert.

Gegen den Verkehrssünder wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Der Beamte wurde bei dem Vorfall nicht verletzt und konnte im Anschluss seinen Dienst antreten.

Die Bundespolizei nimmt weitere Zeugenhinweise unter 0511-303650 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover
Kevin Müller
Tel.: 0162/2308369
E-Mail: kevin.mueller@polizei.bund.de