Hannover-Mitte: 42-Jähriger setzt sich in fremdes Auto und kommt nicht mehr alleine raus – Fahrzeug wurde nach Unterschlagung bereits gesucht

Einen ungewöhnlichen Einsatz hat die Polizei Hannover am Montag, 02.01.2023, im Stadtteil Mitte verzeichnet. Ein 42-jähriger Mann bemerkte ein unverschlossenes Auto und setzte sich hinein, um Musik zu hören. Nachdem sich das Fahrzeug auf ungeklärte Weise verschlossen hatte, saß der Mann jedoch in der Falle. Bei den Überprüfungen vor Ort landete die hinzugerufene Polizei zudem noch einen Zufallstreffer.

Gegen 22:05 Uhr rief ein Passant die Polizei in die Fernroder Straße. Dort war der Zeuge auf einen panisch wirkenden Mann in einem abgestellten VW Caddy aufmerksam geworden. Wie sich herausstellte, war der 42-Jährige zuvor auf das unverschlossene Fahrzeug gestoßen und hatte sich hineingesetzt, um angeblich Musik zu hören. Als sich das Fahrzeug auf bislang ungeklärte Art und Weise verschloss, saß der 42-Jährige im Inneren fest und rief um Hilfe, bis ihn der Passant bemerkte.

Die herbeigeeilten Einsatzkräfte schafften es im Zusammenwirken mit dem Mann, die Tür des Fahrzeugs zu öffnen, sodass er dieses unverletzt verlassen konnte. Warum sich der Mann nicht selbst aus der misslichen Lage befreien konnte, war zunächst unklar. Eine Straftat lag nicht vor. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der Mann gehen.

Das Fahrzeug wiederum wurde sichergestellt. Denn die Überprüfung des Pkw ergab, dass das Auto von einer Firma bereits im vergangenen Jahr als unterschlagen gemeldet wurde. Entgegen der vertraglichen Vereinbarung zahlte der zum Tatzeitpunkt 21 Jahre alte Nutzer des Pkw keine Raten für die Haftpflichtversicherung. Der Mietvertrag wurde von der geschädigten Firma daraufhin gekündigt, den Pkw gab der Nutzer aber dennoch nicht wieder her. /ram, bo

Rückfragen bitte an:

Staatsanwaltschaft Hannover
Erste Staatsanwältin Kathrin Söfker
Tel.: 0511 347-3106
Email: STH-B-Pressestelle@justiz.niedersachsen.de