H: Bei Halt des Zuges: Frau raubt und stiehlt mit Messer bewaffnet

Gestern Nachmittag, um halb 4, raubte und stahl eine 41-jährige Frau zwei Männern (34,19) ein Smartphone und eine Sporttasche, während des Halts eines Fernverkehrszuges.

Während der Zug in Hannover hielt, stieg die Frau aus Nienburg (Weser) in den Fernverkehrszug ein und ging auf Diebestour durch die Waggons. In einem unachtsamen Moment des 34-jährigen Reisenden stahl sie ihm das abgelegte Smartphone und ging zügig weiter durch die Waggons. In einem weiteren Waggon stahl sie dem 19-Jährigen eine abgelegte Sporttasche. Beide Taten wurden durch weitere Reisende und einer Zugbegleiterin beobachtet, die die Männer informierten. Die Frau ließ die Sporttasche fallen und verließ zügig den Zug. Der 34-jährige Mann holte die Frau auf dem Bahnsteig ein, sprach sie auf den Diebstahl des Smartphones an. Als die Frau abermals flüchten wollte, hielt er sie fest. Die Frau biss ihm in die Hand und verletzte ihn dabei. Zusätzlich zog sie ein griffbereites Messer aus der Jacke und drohte es einzusetzen.

Ein sich außer Dienst befindlicher Bundespolizist in Uniform wurde auf die Situation aufmerksam und konnte die Parteien trennen. Das Messer wurde sichergestellt und eine Streife der Bundespolizeiinspektion Hannover wurde angefordert. Diese nahm die mehrfach vorbestrafte Frau vorläufig fest.

Als der 34-jährige Mann seine persönlichen Sachen aus dem Zug holen wollte, fand er sein Smartphone auf dem Boden wieder. Das hatte die Frau offensichtlich ebenfalls fallen lassen, als sie bemerkte bei der Tat beobachtet worden zu sein.

Gegen sie wird nun wegen Raubes, Diebstahls mit Waffen und Körperverletzung ermittelt.

Die Bundespolizei rät allen Bahnreisenden ihre persönlichen Gegenstände im Bahnhof oder auf der Zugfahrt nicht aus den Augen zu lassen und stets aufmerksam zu sein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover
Kevin Müller
Tel.: 0162/2308369
E-Mail: kevin.mueller@polizei.bund.de