GS: Pressemitteilungen der Polizeiinspektion Goslar vom 14.06.2022

Landkreis

-Fahrradkontrollen durchgeführt
Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Goslar wurden in der vergangenen Woche diverse Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt auf Fahrradfahrende im Straßenverkehr durchgeführt. Neben der Überprüfung von Fahrrädern wurden hierbei auch Fahrende von E-Bikes und E-Scootern kontrolliert.

„Wir begrüßen die Zunahme neuer Mobilitätsformen, die überwiegend umweltfreundlicher sind und sehen das veränderte Stadtbild der Vielfalt der Verkehrsteilnahme als positiv an. Die Durchmischung birgt allerdings auch die Gefahr neuer komplexer Unfallszenarien, die wir durch Aufklärung und durch die Verkehrsüberwachung vermeiden wollen“, so Polizeioberkommissarin Christiane Meier, Verantwortliche der „Kontrollgruppe Fahrrad“ der Polizei Goslar.

Beim Radverkehr, insbesondere bei der Nutzung von E-Bikes, verzeichnet die Verkehrsunfallstatistik von 2021 eine Steigerung der Verkehrsunfälle. Nicht selten zieht ein Unfall auf dem Zweirad bei den Verkehrsteilnehmenden schwere Folgen nach sich. Trotz intensiver Kontrollen kam es in der vergangenen Woche gleich zu zwei Unfällen unter der Beteiligung von Radfahrenden, welche die Unfälle verursachten.

„Mit einem richtig angepassten Fahrradhelm können sich Kopfverletzungen vermeiden lassen. Wir empfehlen daher, immer einen Helm zu tragen und appellieren an die gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr“, so Meier weiter.

In der letzten Woche führten die Kolleginnen und Kollegen der Polizei Goslar Verkehrskontrollen in den Innenstädten von Goslar, Bad Harzburg, Seesen und Braunlage durch.

Hierbei wurden 64 Verkehrsverstöße festgestellt. Dabei wurden von Zweiradfahrenden insbesondere Gehwege und Fußgängerbereiche befahren, rote Ampeln ignoriert und Mobiltelefone während der Fahrt bedient.

Die Fahrradkontrollen werden im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Goslar in den nächsten Wochen fortgeführt.

i.A. Brych, PK

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05321/339104
E-Mail: pressestelle@pi-gs.polizei.niedersachsen.de