GS: Pressemitteilungen der Polizeiinspektion Goslar vom 13.06.2022

Landkreis

„Sicher durch den Harz“ – weitere Kontrollen durchgeführt

Wie bereits in der Pressemeldung vom 16.05.2022 mitgeteilt, ist die Polizeiinspektion Goslar in diesem Jahr verantwortliche Behörde der Verkehrssicherheitsaktion „Sicher durch den Harz“. Die Pressemeldung kann unter dem folgenden Link aufgerufen werden: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56518/5223364

Das hauptsächliche Ziel bei den durchgeführten Kontrollen ist dabei die Senkung der Unfallzahlen unter Beteiligung von Motorradfahrern. Alleine in den letzten Wochen ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Goslar mehrere Verkehrsunfälle, bei welchen Motorradfahrende beteiligt waren. Diese wurden hierbei teilweise schwer verletzt. Bei einem Verkehrsunfall am 26.05. auf der Bundesstraße 4 verunglückte ein Kradfahrer tödlich. Bei der Hauptunfallursache handelte es sich überwiegend um nicht angepasste Geschwindigkeit.

Am Sonntag, 12.06.2022, fanden im Rahmen der Kampagne im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Goslar weitere Motorradkontrollen statt.

Hierbei wurden Motorradfahrende an zwei unterschiedlichen Standorten kontrolliert, über die möglichen Gefahren aufgeklärt und zu den Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert. Aufgrund der genannten Hauptunfallursache wurden an vier Stellen im Landkreis separate Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.

Von den 140 festgestellten Geschwindigkeitsverstößen müssen elf Motorradfahrende mit einem Fahrverbot rechnen. Die Einsatzkräfte registrierten zudem 17 verbotene Überholmanöver.

Neben Polizeikräften aus Goslar führten auch Kolleginnen und Kollegen der Autobahnpolizei und der Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel Kontrollen durch. Außerdem waren der TÜV, die Stadt und der Landkreis Goslar bei den Kontrollen beteiligt. In den kommenden Wochen werden weitere Kontrollen durchgeführt.

Bundesstraße 6

– Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall
Am 07.06.2022, gegen 11.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 6, zwischen Kunigunde und Jerstedt, ca. 600 Meter hinter Kunigunde, ein Verkehrsunfall.

Der Fahrer eines gelben Toyota überholte trotz Verbotes in einer Linkskurve einen LKW mit Anhänger, obwohl ihm aus Richtung Goslar ein Sattelzug entgegenkam.

Nur weil der Fahrer des Sattelzuges bremste und nach rechts auswich, konnte ein Zusammenstoß vermieden werden. Der Fahrer des Toyota scherte anschließend derart knapp vor dem LKW mit Anhänger wieder nach rechts ein, sodass er diesen mit der rechten Fahrzeugseite streifte. Der Sattelzug beschädigte bei seinem Ausweichmanöver einen Leitpfahl.

An allen Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von über 7.000 Euro. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass sich unmittelbar hinter dem entgegenkommenden Sattelzug noch weitere Fahrzeuge befanden, deren Fahrer möglicherweise Angaben zum Sachverhalt machen könnten, oder die sogar selber gefährdet wurden.

Ferner sollen sich auch in Fahrtrichtung Goslar noch weitere Fahrzeuge hinter dem LKW mit Anhänger befunden haben, deren Fahrer ebenfalls als Zeugen in Frage kommen könnten.

Die Polizei Liebenburg hat zum vorliegenden Sachverhalt die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können, sich unter der Durchwahl 05346 946800 zu melden.

i.A. Brych, PK

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Goslar
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 05321/339104
E-Mail: pressestelle@pi-gs.polizei.niedersachsen.de