GÖ: (489/2022) Update zum Unfall auf der A 7 bei Hann. Münden – Bergungs- und Fahrbahnreinigungsarbeiten abgeschlossen, Vollsperrung in Richtung Hannover soeben aufgehoben

HANN. MÜNDEN (jk) – Nach dem LKW-Unfall am Freitagmorgen (18.11.22) auf der A 7 bei Hann. Münden-Hedemünden (wir berichteten) sind die Bergungs- und umfangreichen Fahrbahnreinigungsarbeiten an der Unfallstelle nun abgeschlossen. Die Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Hannover konnte gegen 16.10 Uhr aufgehoben werden.

Ca. 30 Kilometer Rückstau, Umleitungsstrecken überlastet

Der Verkehr in Richtung Norden staut sich aktuell bis nach Kassel zurück, das sind etwa 30 Kilometer. Die ausgewiesenen Umleitungsstrecken sind weiter völlig überlastet. Wie lange es dauert, bis sich die Verkehrssituation normalisiert hat, ist ungewiss. Die Autobahnpolizei Göttingen bittet um viel Geduld und erinnert in diesem Zusammenhang alle im Stau stehenden Verkehrsteilnehmer unbedingt an die Bildung einer Rettungsgasse für Notfälle!

Bei dem Unfall kurz hinter der AS Hann. Münden-Hedemünden war am frühen Morgen der 41 Jahre alte Fahrer eines Tanklasters aus Sachsen-Anhalt leicht verletzt worden. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar. Das mit gelöstem Kalk beladene Fahrzeug kippte in der Folge auf die Seite und blockierte die Fahrbahn.

Der geladene Stoff musste vor Ort in ein Ersatzfahrzeug der zuständigen Firma abgepumpt werden. Anschließend wurde der Tanklaster von einem Abschleppunternehmen mithilfe eines Krans aufgerichtet und abtransportiert. Dem schlossen sich umfangreiche Fahrbahnreinigungsarbeiten an, die bis in den Nachmittag andauerten.

Der entstandene Gesamtschaden ist unbekannt. An der Unfallstelle waren das THW, die Freiwilligen Feuerwehren Hedemünden und Oberode sowie die Autobahnmeisterei Göttingen im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jasmin Kaatz
Otto-Hahn-Straße 2
37077 Göttingen
Telefon: 0551/491-2017
Fax: 0551/491-2010
E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de