GÖ: (480/2022) Polizei Duderstadt warnt vor Fakeshop „https://gold-scheideanstalt-testsieger.de“ im Internet – Ermittler geben Tipps für mehr Sicherheit beim Online-Shopping

DUDERSTADT (jk) – Die Polizei in Duderstadt (Landkreis Göttingen) warnt aktuell vor Goldkäufen im Internet. Ganz konkret geht es um die Internetseite https://goldscheideanstalt-test-sieger.de bzw. deren minimal abgewandelte „Nachfolgerin“ https://gold-scheideanstalt-testsieger.de.

Ein Mann aus Duderstadt hatte versucht, über die zuerst genannte Internetseite Goldbarren im Wert von mehreren tausend Euro zu bestellen. Den geforderten Betrag überwies der Duderstädter als Vorkasse auf ein Girokonto in der Schweiz, die Warenlieferung erfolgte jedoch nicht. Es stellte sich heraus, dass es sich bei der Internetseite um einen Fakeshop handelte, der das Impressum einer seriösen Internestseite (Fa. Gold Silber Kontor) für seine Zwecke nutzt. Diese Firma hat auch bereits in Berlin Strafanzeige erstattet.

Die Fakeseite ist zwar inzwischen offline, jedoch haben die Betrüger reagiert und bereits eine neue Internetseite online gestellt. Die Nachfolgerin „https://gold-scheideanstalt-testsieger.de“ ist nach derzeitigen Erkenntnissen vermutlich noch aktiv.

In diesem Zusammenhang rät die Polizei zu besonderer Vorsicht. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Tipps für mehr Sicherheit beim Online-Shopping

Keine Spontankäufe: Bevor Sie ein Produkt in den Warenkorb eines Online-Shops legen, sollten Sie den Preis des Produkts bei anderen Anbietern sowie dem Händler vor Ort vergleichen. Denn Betrüger locken ihre Opfer mit niedrigen Preisen.

Informieren Sie sich: Geben Sie den Namen des Online-Shops in eine Suchmaschine ein, dadurch können Sie negative Erfahrungen anderer Kunden herausfinden und müssen sich nicht auf die Versprechungen der Shop-Betreiber verlassen. In vielen Selbsthilfeforen erfahren Sie ebenfalls, ob Ihr gewählter Online-Händler unseriöse Geschäftspraktiken anwendet.

Verbraucherzentrale hilft: Bei der Verbraucherzentrale finden Sie Information über bekannte unseriöse Online-Händler.

Wählen Sie sichere Zahlungswege: Der Kauf auf Rechnung kann vor Betrug durch Fake-Shops schützen. Getätigte Überweisungen können jedoch allenfalls kurzfristig rückgängig gemacht werden. Beim Lastschriftenverfahren können vorgenommene Abbuchungen noch nach einigen Tagen storniert werden. Nutzen Sie beim Onlinekauf keine Zahlungsdienste wie Western Union oder paysafecard.

Kein Einkauf bei Zweifel: Wenn Sie sich unsicher sind, kaufen Sie am besten gar nicht im gewählten Shop. Sie sollten das gewünschte Produkt nur beim Händler Ihres Vertrauens erwerben.

Was tun, wenn man Opfer von Internetbetrug geworden ist

Sollten Sie bereits Geld für Ihren Kauf überwiesen haben, informieren Sie sich umgehend bei Ihrer Bank, ob Sie die Zahlung rückgängig machen können. Dies ist innerhalb eines bestimmten Zeitraums in der Regel noch möglich. Bei anderen Zahlungsarten (bspw. Bargeldtransfer) kontaktieren Sie sofort den Dienstleister und lassen ihn die Transaktion stoppen.

Sichern Sie alle Beweise für Ihren Online-Kauf: Ob Kaufvertrag, Bestellbestätigung oder E-Mails, bewahren Sie alle Belege für Ihren Kauf auf. Drucken Sie diese aus.

Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei: Mit den gesicherten Unterlagen sollten Sie sich möglichst sofort an die Polizei wenden und Strafanzeige erstatten. Auch wenn die strafrechtliche Verfolgung von Tätern schwierig ist, weil diese aus dem Ausland agieren, sollten Sie sich nicht von einer Anzeige abbringen lassen. Nur dann können Löschungen von Fake-Shops konsequent vorangetrieben werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jasmin Kaatz
Otto-Hahn-Straße 2
37077 Göttingen
Telefon: 0551/491-2017
Fax: 0551/491-2010
E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de