GOE: Prävention und Kontrollen: Polizeidirektion Göttingen widmet sich anlässlich des landesweiten Verkehrssicherheitstages 2022 der Fahrtüchtigkeit

Alkohol, Drogen, Müdigkeit – immer wieder kommt es zu schweren Verkehrsunfällen, häufig auch unter Beteiligung von Lastkraftwagen, die nicht selten tödlich enden. Auf die Gefahren, die durch eine mangelnde Fahrtüchtigkeit verursacht werden, macht die Polizeidirektion Göttingen anlässlich des landesweiten Verkehrssicherheitstags am Samstag (18. Juni) mit vielfältigen Maßnahmen aufmerksam.

Der Schwerpunkt der Polizeidirektion Göttingen liegt auch in diesem Jahr wieder auf dem gewerblichen Güter- und Personenverkehr – dem Bereich, für den die Göttinger Behörde die Themenpatenschaft im Rahmen der Fachstrategie Verkehr 2027 des Landes Niedersachsen übernommen hat. Daneben geht es im Rahmen des Aktionstages aber auch um die Sicherheit von Auto-, Rad- und Motorradfahrenden.

Lkw, Rad- und Autofahrende im Blick

Im Mittelpunkt der Aktivitäten rund um den Aktionstag steht die Prävention. Auf den Social-Media-Kanälen der Polizeidirektion Göttingen geht es in einem Video unter anderem um Fahrtüchtigkeitskontrollen und wie diese ablaufen. Im gesamten Zuständigkeitsbereich fanden und finden zwischen dem 11. und 18. Juni Kontroll- und Präventionsaktionen statt, und auch darüber hinaus wird es Aktionen geben, die im Zusammenhang mit dem landesweiten Verkehrssicherheitstag stehen.

In Wölpinghausen etwa ist die Verkehrsunfallprävention bei einer überregionalen Veranstaltung mit dem Rauschbrillenparcours vertreten. Fahrradstreifen stellen positive Verhaltensweisen in den Mittelpunkt und in Hemeln findet eine Präventionsveranstaltung mit den Schwerpunkten Fahrtüchtigkeit, Emissionen/Lärm und Technik statt. Am 24. Juni findet in Bad Münder zudem ein Sicherheitstag in Kooperation mit Feuerwehr und THW statt. Neben den vielfältigen Präventionsaktionen fanden und finden auch Kontrolltage und Verkehrssicherheitswochen statt. Dabei geht es zusätzlich zum Schwerpunkt Fahrtüchtigkeit auch um die Themen Ablenkung und Radfahrende.

Fast 500 Unfälle unter Drogen- oder Alkoholeinfluss

Wie wichtig Prävention nach wie vor ist, zeigen die Zahlen des vergangenen Jahres: Allein im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Göttingen ist es 2021 zu fast 500 Unfällen gekommen, die auf Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenmissbrauch zurückzuführen sind. „Es ist daher enorm wichtig, immer wieder auf die Folgen aufmerksam zu machen, die Alkohol und Drogen am Steuer haben können“, sagt Gwendolin von der Osten, Präsidentin der Polizeidirektion Göttingen, anlässlich des diesjährigen landesweiten Verkehrssicherheitstages. Es sei von entscheidender Bedeutung, sich ausgeruht und fit ans Steuer zu setzen. „Jeder ist selbst in der Verantwortung: Nur wer klar und ausgeruht fährt, führt sein Fahrzeug auch sicher“, macht Gwendolin von der Osten deutlich.

Doch nicht nur Prävention, sondern auch regelmäßige, intensive Kontrollen sollen dazu beitragen, die Unfallzahlen und damit auch die Zahl der Opfer nachhaltig zu senken. „Insbesondere für den Bereich des Schwerlastverkehrs haben wir mit den Kolleginnen und Kollegen der Regionalen Kontrollgruppe Personal, das über exzellentes Spezialwissen und viel Erfahrung verfügt und einen wichtigen Beitrag dazu leistet, die Straßen in unserem Zuständigkeitsbereich sicherer zu machen“, sagt Gwendolin von der Osten abschließend.

Das Präventionsvideo zum Aktionstag ist unter folgendem Link abrufbar: https://fcld.ly/verkehrssicherheitstag

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Göttingen
Natalia Bornemann-Zarczynska
Telefon: 0551/491-1033
E-Mail: pressestelle@pd-goe.polizei.niedersachsen.de