GF: Betrüger ohne Erfolg

Mit einer Vielzahl von sog. Schockanrufen versuchten es Betrüger am gestrigen Montag bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Gifhorn. In den meisten Fällen wurde die Masche des „falschen Polizeibeamten“ eingesetzt: Der Sohn oder die Tochter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht, erklärte ein angeblicher Polizeibeamter am Telefon.

Es sollte eine Kaution gestellt oder gegen eine Zahlung das Strafverfahren umgangen werden. Bei einer 87-Jährigen wurden so 30.000 Euro gefordert, bei einer 79-Jährigen sogar 80.000 Euro. Die beiden Frauen und alle weiteren Angerufenen erkannten die Betrugsmasche und beendeten die Gespräche. Die Betrugsversuche blieben somit erfolglos.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Gifhorn
Pressestelle
Christoph Nowak
Telefon: 05371/980-104
E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de