GF: Fahrten unter Alkoholeinfluss

Zu mehreren Fahrten unter Alkoholeinfluss kam es am Wochenende, zwei davon endeten in einem Unfall.

In Wesendorf fuhr Freitagnacht ein Auto mit erhöhter Geschwindigkeit an zwei Beamten der Polizei Meinersen vorbei. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers fest, eine Kontrolle ergab einen Wert von 1,84 Promille. Gegen den 53-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Bereits in der Nacht zu Freitag fiel anderen Beamten der Polizei Gifhorn die ebenfalls zu schnelle Fahrweise eines Audis auf der Braunschweiger Straße in Gifhorn auf. Der 28-jährige Fahrer war mit 1,95 Promille nicht nur alkoholisiert, einen Führerschein konnte er auch nicht vorzeigen. Gegen den Mann sowie einen Beifahrer, der die unerlaubte Fahrt als Halter des Autos duldete, wird nun strafrechtlich ermittelt.

Kurz nach Beginn des Samstages kam es zu einem Unfall auf der K66, zwischen Isenbüttel und Ausbüttel. Eine 56-Jährige befuhr die Strecke mit ihrem Mazda. Währenddessen kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Leitpfosten und einen Straßenbaum. Anschließend wurde das Auto über die Straße geschleudert und kam auf dem linken Grünstreifen zum Stehen. Durch den Unfall wurde die Frau verletzt, sie musste per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,11 Promille. An dem Mazda entstand Totalschaden, er musste abgeschleppt werden.

Etwa 23 Stunden später, kurz vor Ablauf des Samstages kam es zu einem weiteren Unfall unter Alkoholeinfluss. Ein 23-Jähriger fuhr über Feldwege von Neubokel in Richtung Westen und geriet bei Gilde in die Aller. Er konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug retten, eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,61 Promille. Auch hier wurde ein Strafverfahren eingeleitet und der Führerschein sichergestellt.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Gifhorn
Pressestelle
Christoph Nowak
Telefon: 05371/980-104
E-Mail: pressestelle@pi-gf.polizei.niedersachsen.de