BadBentheim: Bundespolizei stoppt Tiertransport an der Grenze

Beamte der Bundespolizei haben am Samstagabend einen Tiertransport gestoppt und 112 Vögel und vier Eichhörnchen befreit, die nicht artgerecht über die deutsch-niederländischen Grenze transportiert wurden.

Im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung zu den Niederlanden hatten die Beamten gegen 22:30 Uhr einen über die Autobahn 30 eingereisten Transporter mit türkischer Zulassung an der Anschlussstelle Rheine-Kanalhafen angehalten und überprüft.

Beim Öffnen des Kleintransporters entdeckten die Bundespolizisten zahlreiche Boxen und Vogelkäfige mit diversen verschiedenen Vogelarten, die kreuz und quer und nicht verkehrssicher auf der Ladefläche gestapelt waren.

Insgesamt zählten die Beamten 112 Vögel und vier Eichhörnchen die verteilt auf 33 Behältnisse transportiert wurden. Laut den vorgelegten Verkaufspapieren sollten es aber nur 55 Tiere sein.

Die Tiere wurden allesamt beschlagnahmt und mit frischem Wasser und Futter versorgt, ehe sie am Sonntagmorgen auf zwei verschieden Tierschutzzentren verteilt wurden, wo sie bis zum Abschluss der Ermittlungen in deren fürsorglicher Obhut verbleiben.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren gegen die 41 und 57 Jahre alten türkischen Tierhändler ein. Die Ermittlungen in diesem Fall führt das Zollfahndungsamt Essen.

Zu dieser Meldung sind zwei Fotos verfügbar.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim
Pressesprecher
Ralf Löning
Mobil: 01520 – 9054933
E-Mail: bpoli.badbentheim.presse@polizei.bund.de