DEL: Autobahnpolizei Ahlhorn: Verkehrsunfall nach Hagelschauer auf der Autobahn 29 im Bereich der Gemeinde Großenkneten +++ Mehrere Personen verletzt +++ Großaufgebot an Rettungskräften

Ein plötzlich einsetzender Hagelschauer war vermutlich ursächlich für einen Verkehrsunfall, der sich am Sonntag, 15. Januar 2023, auf der Autobahn 29 ereignet hat.

Gegen 11:50 Uhr erreichten die Polizei mehrere Anrufe über Notruf, in denen ein Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen auf der Richtungsfahrbahn Osnabrück kurz vor der Anschlussstelle Großenkneten gemeldet wurde. Aufgrund der unklaren Situation vor Ort wurde durch die Rettungsleitstelle ein Großaufgebot an Rettungskräften zum Unfallort entsandt.

Bereits während der Anfahrt konnte in einem kurzen Streckenabschnitt im Bereich der Anschlussstelle Großenkneten extreme Straßenglätte, verursacht durch Hagel, festgestellt werden.

Bei Eintreffen der Beamten am Unfallort blockierten drei stark beschädigte Pkw die gesamte Richtungsfahrbahn. Ein weiterer unfallbeteiligter Pkw stand auf dem Standstreifen.

Es wurde eine Vollsperrung an der Anschlussstelle Wardenburg eingerichtet und der Verkehr abgeleitet.

Im Zuge der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass ein 31-jähriger Mann aus dem Landkreis Aurich mit seinem Pkw den Überholfahrstreifen befuhr und ins Schleudern geriet. Im weiteren Verlauf schleuderte der Pkw nach rechts auf den Hauptfahrstreifen, wo es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 63-jährigen Mannes aus dem Kreis Coesfeld kam. Nach diesem Zusammenstoß schleuderte der Pkw des 31-Jährigen zurück auf den Überholfahrstreifen und kam dort zum Stillstand.

Zwei sich der Unfallstelle nähernde Pkw, die von einem 44-Jährigen aus dem Landkreis Ammerland sowie einem 32-Jährigen aus dem Kreis Coesfeld gelenkt wurden, kollidierten mit den bereits verunfallten und auf der Fahrbahn liegengebliebenen Pkw. Zur genauen Rekonstruktion des Unfallhergangs müssen noch weitere Ermittlungen geführt werden.

Während der Rettungsmaßnahmen landete ein Rettungshubschrauber, der glücklicherweise ohne Patient die Unfallstelle wieder verlassen konnte.

Insgesamt trugen fünf Fahrzeuginsassen Verletzungen davon. Die Verletzungen des 31-jährigen Mannes sowie des 44-jährigen Mannes wurden als schwer eingestuft. Der 63-jährige Fahrer sowie zwei weitere Mitfahrer in seinem Pkw wurden leicht verletzt. Alle verletzten Personen wurden vor Ort durch Rettungskräfte versorgt und zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser gefahren. Am Unfallort eingesetzt waren die Rettungsdienste des Landkreises Oldenburg und Ammerland mit sechs Rettungswagen und drei Notarzteinsatzfahrzeugen.

Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren Wardenburg und Littel, die mit neun Fahrzeugen und 60 Mann vor Ort waren, gelang es, ein verunfalltes Fahrzeug auf den Standstreifen zu schieben, so dass der Überholfahrstreifen nach grober Fahrbahnreinigung wieder freigegeben und der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden konnte. In diesem Zusammenhang konnte auch die Vollsperrung an der Anschlussstelle Wardenburg gegen 13:00 Uhr wieder aufgehoben werden.

Alle vier Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Sachschaden wurde auf 60.000 Euro geschätzt. Nach Bergung der Fahrzeuge und Reinigung des Hauptfahrstreifens durch die Autobahnmeisterei konnte die Fahrbahn gegen 14:00 wieder freigeben werden.

Rückfragen bitte an:

Autobahnpolizei Ahlhorn
Telefon: 04435/9316-0
E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de