DEL: Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch: Warnung vor Anrufen von falschen Mitarbeitern von Geldinstituten

In den vergangenen Tagen sind im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch wieder vermehrt Anrufe von falschen Mitarbeitern von Geldinstituten zu verzeichnen gewesen. In zwei Fällen ist es leider zu vollendeten Betrugsdelikten gekommen. Die Polizei erklärt das Vorgehen und bittet um Sensibilisierung von Mitmenschen.

Bevor die Betrüger ihre späteren Opfer anrufen, haben sie bereits auf betrügerischem Wege persönliche Daten erlangt, die eigentlich kein Fremder wissen kann (Phishing). Dazu zählen zum Beispiel die Kontonummer oder auch konkrete Umsätze. So gewinnen sie das Vertrauen der angerufenen Personen und bitten diese unter einem Vorwand zur Bekanntgabe von Transaktionsnummern (TAN). Mit diesen werden anschließend Überweisungen auf die Konten der Betrüger autorisiert.

Am Montag und Dienstag, 09. und 10. Januar 2023, wurden zwei Personen im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch dazu gebracht, eine TAN am Telefon durchzugeben. Durch die damit unrechtmäßig durchgeführten Überweisungen entstanden hohe Schäden.

Wie bei anderen Betrugsdelikten rät die Polizei:

– Öffnen Sie keine Mail-Anhänge von unbekannten Absendern
– Öffnen Sie keine Mail-Anhänge von Bekannten/bekannten Firmen,
ohne diese zu hinterfragen
– Folgen Sie keinen Links, die Ihnen per Mail oder Nachricht
zugeschickt werden (Beispiel: Klicken Sie hier um Ihr Bankkonto
zu verifizieren!)
– Sobald Sie am Telefon unter Druck gesetzt werden, sollten Sie
auflegen
– Sprechen Sie am Telefon niemals über persönliche oder
finanzielle Verhältnisse
– Übergeben/überweisen Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an
unbekannte Personen
– Geben Sie niemals eine PIN oder TAN preis. Geldinstitute
erfragen diese nicht.
– Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten
Rückfragen bitte an:

Albert Seegers
Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle
Telefon: 04221-1559104
E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de