DEL: Stadt Oldenburg: ERGÄNZUNG zu Mann in Oldenburg von Zug erfasst und tödlich verletzt

Nachdem am Samstag, 07. Januar 2022, 05:45 Uhr, ein junger Mann in Oldenburg von einem Zug erfasst und tödlich verletzt wurde, leitete die Polizei Ermittlungen zur Todesursache ein. Diese wurden von Beamten der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch geführt.

Nach Auswertung der Spuren und Befragung von Zeugen und Kontaktpersonen sind Fremdverschulden und suizidale Hintergründe auszuschließen. Vielmehr ist bei dem Zusammenstoß in Höhe des Botanischen Gartens von einem Unfall auszugehen.

Zu prüfen war außerdem, ob der 19-Jährige überhaupt aus der Dienststelle in Oldenburg hätte entlassen werden dürfen. Dazu wurde unter anderem auch der Arzt befragt, der ihm zuvor die Blutprobe entnommen und ihn untersucht hatte. Demnach zeigte der 19-Jährige keinerlei Anzeichen, die eine Ingewahrsamnahme gerechtfertigt hätten.

Den beteiligten Beamten der Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland ist nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Oldenburg kein Vorwurf zu machen.

+++ Pressemitteilung von Samstag, 07. Januar 2023 +++

Ein junger Mann wurde am Samstag, 07. Januar 2023, gegen 05:45 Uhr, in Oldenburg von einem Zug erfasst und tödlich verletzt.

Der 19-Jährige aus dem Ammerland war zu Fuß auf dem Gehweg zwischen den Straßen „Alte Fleiwa“ und „Schützenweg“ unterwegs. In der Nähe des dortigen Bahnübergangs wurde er von einem Zug erfasst und tödlich verletzt.

Die ersten Ermittlungen am Unfallort ergaben, dass die Polizei Oldenburg am frühen Morgen, gegen 04:20 Uhr, ein Ermittlungsverfahren gegen den 19-Jährigen eingeleitet hatte, nachdem er mit einem Atemalkoholgehalt von 1,34 Promille mit einem E-Scooter gefahren war. Nach der Entnahme einer Blutprobe wurde er aus der Polizeidienststelle entlassen.

Die weiteren Ermittlungen zu den Hintergründen des Todesfalls werden deshalb von Beamten der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch geführt.

Angehörige des 19-Jährigen werden von Kriseninterventionsteams betreut. Die Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Leer war bis 12:45 Uhr gesperrt.

Rückfragen bitte an:

Albert Seegers
Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle
Telefon: 04221-1559104
E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de