DEL: Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch: Messenger-Betrug – Gefahr durch gefälschte Freundes- oder Familienkontakte

Trotz wiederholter Warnungen der Polizei kommt es immer wieder zu vollendeten Betrugsdelikten, durch die zum Teil hohe Geldbeträge erbeutet werden. Immer wieder nutzen die Betrügerinnen und Betrüger auch Messenger-Dienste (wie Whatsapp) auf Smartphones und nehmen so Kontakt zu den späteren Geschädigten auf.

Die persönlich klingenden Nachrichten beginnen beispielsweise mit den Worten:

„Hallo Mama/Papa, mein Handy ist kaputt. Dies ist meine neue Handynummer. Die kannst Du einspeichern.“

Entweder sind die Profile von Familienangehörigen eins zu eins kopiert oder man gibt vor, sein Handy verloren zu haben und daher nun ein neues mit neuer Nummer zu haben. Die Angeschriebenen werden um Speicherung der neuen Nummer gebeten. Im folgenden Verlauf des Chats mit der neuen Nummer wird spontan um Geld gebeten. Gründe, wofür relativ schnell und so spontan das Geld benötigt werde, sind zum Beispiel Notartermine oder ein Notfall, da man sich im Auhttps://www.polizei-praevention.de/aktuelles/messenger-betrug-die-gefahr-durch-gefaelschte-freunde-oder-familienkontakte.htmlsland befinde.

Die Tipps der Polizei:

– Seien Sie misstrauisch
– Beenden Sie den Chat
– Nehmen Sie Kontakt zu Ihren Kindern/ Angehörigen unter der
„alten“ Nummer auf
– Übergeben oder überweisen Sie NIEMALS Geld an Unbekannte
Weitere Informationen stellt das Landeskriminalamt Niedersachsen unter folgenden Link bereit:

Rückfragen bitte an:

Albert Seegers
Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch
Pressestelle
Telefon: 04221-1559104
E-Mail: pressestelle@pi-del.polizei.niedersachsen.de